awillbu1  Berliner Trüffelbecherling, Berliner Blasentrüffel                                                 UNGENIESSBAR! 

RUHLANDIELLA BEROLINENSIS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Elsa (pinknailsgirl) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Leicht erdig bis angenehm pilzig.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

0,8-1 (1,5) cm Ø, purpurbraun, lila orangebraun, rotbraun, haselnussbraun, zuerst kugelig, unregelmäßig gelappt, später hirnartig gewunden, gallertartig, Peridium fehlend. Oberfläche sehr leicht warzig und von braunen Papillen besetzt.

Fleisch:

Weißlich, hellbraun bis hell purpurbraun, transparent, gallertartig.

Stiel:

Fehlt, auf Erde ausliegend.

Sporenpulverfarbe:

Braun (17-20 µm, rund, stachelig-netzig, Asci 330-440 x 25-40 µm, achtsporig).

Vorkommen:

Mischwald, Parks, botanische Gärten (z.B. in Berlin), Symbiosepilz, wärmeliebend, häufiger in mediterranen Gebieten, Sommer bis Herbst, sehr selten.

Gattung:

Trüffel, Blasentrüffel.

Verwechslungsgefahr:

Gewundener-Hohltrüffel, Sand-Hohltrüffel, Behaartes Hohl-Trüffelchen, Rotbräunliche Trüffel, Sandborstling, Höckerige Blasentrüffel, Tannensandborstling, Gemeiner Sandborstling.

Kommentar:

Er soll ursprünglich von Australien durch Eukalyptusbäume eingeschleppt worden sein.

Bemerkung:

Wegen der Kleinheit ist sein Speisewert unbedeutend.

Wiki-Link:

https://sv.wikipedia.org/wiki/Ruhlandiella

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Elsa (pinknailsgirl) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 19. Juli 2019 - 12:00:41 Uhr

“