awillbu1  Feinschuppiger Risspilz, Beringter Ocker-Rißpilz, Beringter Risspilz                 atod1 GIFTIG!

INOCYBE AGARDHII (SYN. PHOLIOTA AGARDHII, INOCYBE DULCAMARA VAR. AGARDHII, INOCYBE SQUAMATA, NAUCORIA AGARDHII)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Iv Merlu (Merlu) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis muffig, erdig.

Geschmack:

Mild, etwas erdartig, staubartig.

Hut:

2-8 (10) cm Ø, braunocker, gelbbraun, alt zimtbraun, faserig seidenhaarig auf gelbem Grund, gebuckelt, Rand jung eingebogen und fein mit Velum behangen, jung mit Haarschleier zum Stiel.

Fleisch:

Hellbraun.

Stiel:

Braunocker, gelbbraun, mit Ringzone, darunter faserig, weißlich mit Velum bereift.

Lamellen:

Tonblass, blass gelbbraun, alt olivbraun, rostbraun, Schneiden heller, bewimpert, gekerbt, angewachsen, selten etwas herablaufend, gedrängt stehend.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (8-10 x 4,4-6 µm, glatt, elliptisch).

Vorkommen:

Nadelwald, kalkreichen Boden, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst, sehr selten, RL Schweiz (EN).

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Pelargonienrisspilz, Bittersüßer Risspilz, Ziegelroter Risspilz, Gerandetknolliger Risspilz, Dunkelschuppiger Risspilz, Strohgelber Risspilz.

Kommentar:

Er gilt als Varietät zum Bittersüßen Risspilz! Vorsicht vor allen Risspilzarten, viele gefährlich giftig!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 10. Juni 2018 - 18:21:45 Uhr

“