awillbu1  Goldgelbe Koralle, Goldgelbe Koralle, Goldgelber Ziegenbart, Fingerling, Hasenpratzl, Hennapratzn, Händling, Hahnefüsschen,        ESSBAR! 

Hünnerfürzche, Hirschschwamm, Hühnerkralle, Gocklschopf, Geissbart, Karviol, Himmelvatahand, Judenbart, Gelbe Bärentatze, Finger,

Bocksbart, Katzentappe, Rehpratzel, Keulenpilz, Mauspfoten, Wolfstatze, Scherprazln, Krausbart, Astlschwamm, Hennefüssli, Gelber Korallenpilz

RAMARIA AUREA (SYN. CLAVARIA AUREA, RAMARIA FLAVOBRUNNESCENS SENSU, CLAVARIA AUREA VAR. AUSTRALIS)

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 von links: Martin Livezey (mushroomobserver.org)    Fotos oben 2 von links: walt sturgeon (mushroomobserver.org)   Bild oben 4 und unten 6 von links: Ursula Roth (StudioOrsaRossa) ©    Bilder unten 3-5 von links: Can Yapici (Kusterdingen) ©

gelbe-korall

 

 

 

Bilder oben 1+7 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©   Bilder oben 8+9 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis herb holzartig, grasartig.

Geschmack:

Neutral, an den Spitzen bitterlich.

Fruchtkörper:

0,5-1 cm Ø in bis zu 20 cm Ø büscheln, goldgelb, hell gelb, Spitzen gegabelt, +/- lachsorange.

Fleisch:

Schmutzig weiß und marmoriert, im Strunk gelbweiß, wässrig.

Stiel/Strunk:

Goldgelb, in den Ästen oft lachsrosa, Spitzen intensiv gelb, sonst gleichfarbig. Basis-Strunk-Außen-Farbe gelblich, meist nicht weiß wie bei der Zitronengelben Koralle.

Sporenpulverfarbe:

Gelbockerlich (8-15 x 4-6 µm, Basidien 40-60 x 8-14 µm, viersporig).

Vorkommen:

Gebirgswäldern, Mischwald, Laubwald unter Buchen, Nadelwald unter Kiefer, Fichten, meist in höheren Lagen, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (NT = potenziell gefährdet).

Gattung:

Korallen.

Verwechslungsgefahr:

Gelbwerdende Koralle (giftig), Zitronengelbe Koralle (essbar), Blasse Koralle (giftig), Gelbrußige Koralle.

Besonderheit:

Eine Verwechslung mit der Zitronengelben Koralle ist durchaus häufig, dennoch der Struck ist dort mehr weißlich! Viele Korallen sind makroskopisch schwer unterscheidbar. Früher wurden alle goldgelben Korallen zusammengefasst als gelbe Korallen.

Kommentar:

Wegen Verwechslungsgefahr z.B. mit der Bauchwehkoralle und Seltenheit sind gelbe Korallen von Anfängern zu meiden.

Dennoch, diese Gelbe Koralle ist ein sehr guter Speisepilz!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldgelbe_Koralle

Priorität:

1

 

GelbeKoralleE2

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 18. September 2019 - 21:04:40 Uhr

“