awillbu1  Graziler Wulstling                                               atod1 GIFTIG!

AMANITA GRACILIOR (SYN. AMANITA BACCATA VAR. GRACILIOR, AMANITA GRACILIOR VAR. BEILLEIOIDES)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links James Baker (cepecity) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis unangenehm, etwas eigenartig.

Geschmack:

Mild, eigenartig.

Hut:

2-4 (5) cm Ø, weiß bis gelbweiß, stachelig geschuppt.

Fleisch:

Weiß.

Stiel:

5-9 (11) cm lang, 1-2 (3) cm Ø, weiß, schlank, spindelförmig, stachelig geschuppt, Basis rübenknollig, oft mit gürtelförmigen Velumresten, ohne Volva, wurzelnd. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Ring:

Weiß, kaum gerieft, häutig.

Lamellen:

Weiß, frei.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (9,5-13,4 x 5,4-7,8 µm, elliptisch bis subzylindrisch).

Vorkommen:

Mischwald, meist bei Nadelbäumen, gern kiefern, wärmeliebend, meist mediterranen Raum, selten in Mitteleuropa, Symbiosepilz, liebt sandigen Boden, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Besonderheit:

Er soll ähnlich Vergiftungen wie das „Orellanus-Syndrom“ auslösen: Leber- und Nierenschäden aber meist ohne schwerwiegenden Verlauf = SMITHIANASyndrom.

Verwechslungsgefahr:

Strandwulstling, Strandkiefernwulstling, Grauer Wulstling, Fransiger Wulstling, Gelbflockiger Wulstling.

Knollenform:

 Mit Warzengürtel, rübenartige Knolle, knollig verdickt, ohne Scheide.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wulstlinge

Priorität:

3

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 9. Oktober 2019 - 16:55:21 Uhr