awillbu1  Igelstachelbart, Yamabusitake, Löwenmähne, Pom-Pom blanc, Affenkopfpilz                 ESSBAR!     (Vitalpilz, Heilpilz)

HERICIUM ERINACEUS (SYN. HERICIUM ERINACEUM, HERICIUM ERINACEUS FORMA CAPUT-MEDUSAE, HYDNUM JURANUM, MARTELLA HYSTRICINUM)

 

Igerlstachelbart

Igerlstachelbart2

Igerlstachelbart3

Igerlstachelbart4

 

 

 

Bilder oben 1-3+5 und unten 6 von links: Jens Krüger ©        Fotos oben 4 und unten 1-6 von links: Thomas Laxton (Tao) (mushroomobserver.org)     Bild unten 7 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

2-20 (60) cm Ø, weißlichen-cremefarben, beige, später auch rotbraun verfärbend, lange büschelige Stacheln, herabhängend. Oberseite ist faserig aufgerissen.

Fleisch:

Weißlich, faserig.

Stacheln/Äste:

Kurz gestielt, weißlich-cremefarbe Äste (mit röhrigen Stacheln übergehend), ca. 2-5 (6) cm lang und 1,5–2 (2,5) mm dick gemeinsamen Strunk entspringend, Stamm einfach.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich (5-7 x 4-6 µm, kurz ellipsoid, rundlich, subglobos, glatte bis leicht warzig, hyalin, Basidien 25-40 x 5-7 µm), Hyphen 3-15 µm breit mit geklemmten ölig gefüllten Septen).

Vorkommen:

Eiche, Buche, Obstbäume, Wundparasit von verletzen Laubbäumen, auch Folgezersetzer, feuchtigkeitsliebend, Sommer bis Herbst, kultivierbar, in freier Natur sehr selten, RL Schweiz (EN), RL2 Deutschland (stark gefährdet).

Gattung:

Stachelbärte.

Verwechslungsgefahr:

Tannenstachelbart, Ästiger Stachelbart, Nördlicher Stachelseitling, Weißes Stachelspitzchen.

Vitalpilz (Heilpilz):

Gilt auch als Vitalpilz (Heilpilz) in der Naturheilkunde oder in der Traditionellen Chinesischen und Japanischen Medizin für:

Magenleiden, Sodbrennen, Hitzewallungen, Speiseröhrenschleimhauterkrankungen, Morbus Crohn (chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen), Krebs (Verdauungstrakt: Magen-, Dickdarm- und Speiseröhre), Übergewicht, Polyneuropathie, Alzheimer, Nervenerkrankungen, ist Verdauungsfördernd, wirkt gegen Unruhe, Angstzuständen und ist Immunsystemstärkend.

Bemerkung:

Kulinarisch nicht zu unterschätzen. Viele lieben diesen Pilz und kaufen die Zuchtform. Als veganer Schnitzel zubereitet, das hat was.

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Igelstachelbart

Priorität:

2

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Gerhard Schuster (Lebrac) - http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lebrac http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bilder oben 3-5 und unten 8 von links: Ursula Roth ©

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: David Loidl ©   Foto oben 5 von links: Tao (God4Free) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

Bilder oben 1-8 von links: Ursula Roth ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 23. Januar 2021 - 19:04:33 Uhr

“