awillbu1 Nadelschüppling, Nadelwaldschüppling                   UNGENIESSBAR!   .... atod1 GIFTIGVERDÄCHTIG!

PHOLIOTA SPUMOSA (SYN. GYMNOPILUS SPUMOSUS, PHOLIOTINA SPUMOSA, PHOLIOTA GRAVEOLENS, NAUCORIA SPUNIOSA)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links Paul Derbyshire (Twizzler) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos oben 4 von links und unten alle: Alan Rockefeller (Alan Rockefeller) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Nicht unangenehm, holzig.

Geschmack:

Bitter.

Hut:

2-4 (6) cm Ø, zitronengelb, orangegelb, dunkelgelb, Scheitel fuchsig-braun, rostbraun mit Schüppchen besetzt, Rand lange gewölbt.

Fleisch:

Hellgelb, im Stiel rostgelb.

Stiel:

Gelblich, weißlich, überfasert, oft mit faseriger Ringzone, Basis oft schmutzig braunschwarz, olivschwarz, hohl.

Lamellen:

Jung hellgelb, alt bräunlich, angewachsen, leicht herablaufend, fast frei wirkend, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Bräunlich (6-9,5 x 4-5,5 µm).

Vorkommen:

Nadelwald, meist auf den Boden, seltener auf Stümpfen, Totholz, Folgezersetzer, oft büschelig wachsend, Sommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (NT = potentiell gefährdet).

Gattung:

Schüpplinge.

Verwechslungsgefahr:

Schwefelschüppling, Gefleckter Flämmling, Samtschuppiger Tannen-Flämmling, Stockschwämmchen (essbar) und Gifthäublinge (tödlich giftig).

Kommentar:

Schüpplinge sind meist als Speisepilze ungeeignet, einige sogar giftig!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%BCpplinge

Priorität:

2

 

 

 

 

Bilder 1+2 von links: Herbert Grundmüller ©   Fotos oben 4-6 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 10. Oktober 2018 - 10:15:38 Uhr

“