awillbu1  Süßriechender Fälbling, Duftender Fälbling, Süßlichriechender Fälbling             UNGENIESSBAR! 

HEBELOMA SACCHARIOLENS (SYN. HYLOPHILA SACCHARIOLENS)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Gerhard Koller ©    Fotos oben 3 von links und unten 1-6 von links: Daniel B. Wheeler (Tuberale) (mushroomobserver.org)

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Orangenblüten, süßlich, angenehm, nach geröstetem (verbrannten) Zucker, alt aufdringlich seifig oder nach billigem Parfüm.

Geschmack:

Mild, leicht bitterlich, auch etwas rüben- bis rettichartig.

Hut:

2-5 (6) cm Ø, lederbraun, ockerbraun, graubraun, auch mit rötlichbraunen Flecken, Rand heller, Haut glatt, feucht schmierig- kleberig, jung stark gewölbt, fast halbkugelig bis glockig, mit schwachem Buckel.

Fleisch:

Weißlich, beigefarben, dünn und weich,

Stiel:

3-6 (7) cm lang, 4-10 (12) mm Ø dick, weißlich, hell ockerbraun, Basis bräunlich, leicht angeschwollen, Spitze weißlich bereift, meist gleich dick. Oberfläche mit vertikalen weißlichen Fasern und Flöckchen.

Lamellen:

Graubraun, beigebraun, fleischbraun, lederfarben, im Alter sogar rostbraun, angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (15-18 x 5,5-7,5 µm, mandelförmig, stark ornamentiert, Zystiden kopfig).

Vorkommen:

Parkanlagen, Waldränder, Waldwege, Symbiosepilz, Schneiden schartig, gesägt, Herbst bis Spätherbst.

Gattung:

Fälblinge.

Verwechslungsgefahr:

Großer Rettichfälbling, Kakaofälbling, Tonblasser Fälbling.

Kommentar:

Fälblinge sind als Speisepilze immer ungeeignet, viele giftige Arten darunter.

Wiki-Link:

https://pl.wikipedia.org/wiki/Hebeloma

Priorität:

1

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 11. Januar 2021 - 21:38:00 Uhr

“