awillbu1  Weißscheiteliger Risspilz               atod6TÖDLICH GIFTIG!

INOCYBE FLAVELLA (SYN. INOCYBE XANTHOCEPHALA, INOCYBE RIMOSA VAR. FLAVELLA)

 

WeissgescheitRiss2

WeissgescheitRiss4

 

WeissgescheitRiss3

WeissgescheitRiss

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 3-5 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Spermatisch.

Geschmack:

Mild, giftig - Kostversuche bei Giftpilzen vermeiden.

Hut:

1-4 (5) cm Ø, dunkelbraun, kastanienbraun, gelbbraun, strohgelb mit braunen Tönen, radialrissig, Scheitel weiß-schimmerartig bestäubt, oft kaum erkennbar.

Fleisch:

Weißlich-bräunlich.

Stiel:

Bräunlich mit wollig-weißlichen, hellbräunlichen Flocken.

Lamellen:

Schmutzig-weißlich, cremegelblich, rotbraun bis schmutzigbraun.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun (9-12 x 5-7 µm).

Vorkommen:

Mischwald, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten RL Schweiz (EN = stark gefährdet).

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Braunstreifiger Risspilz, Kegeliger Risspilz, Grünender Risspilz, Strohgelber Risspilz.

Besonderheit:

Schwer ohne Mikroskop bestimmbar, wenn die Hutspitze nicht bereift ist.

Kommentar:

Da die meisten Risspilze giftig sind, teilweise sogar tödlich giftig, sollten zur Vorbeugung (Prävention) grundsätzlich alle Risspilze gemieden und nicht für Speisezwecke verwendet werden. Aus diesem Grunde haben wir auch fast alle als TÖDLICH GIFTIG bezeichnet. Der eine oder andere wäre sicherlich harmlos, mancher sogar essbar.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 31. Dezember 2019 - 06:53:19 Uhr

“