awillbu1  Astraios-Risspilz                                  atod6TÖDLICH GIFTIG! ... mindestens verdächtig wie alle Risspilze!

INOCYBE ASTRAIANA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Schwach erdig, spermatisch.

Geschmack:

Mild, unangenehm.

Hut:

2-5 (6) cm Ø, dunkel-braun, hellbraun, kastanien-braun, ockerlich braun, /- mit rötlichem Schimmer, sehr variabel in den Farben, mit dünner graulicher Velipellis, eingewachsen feinfaserig, radialrissig, Rand schnell ausblassend und dadurch heller (hygrophan), leicht gewölbt oder aufgebogen, +/- leicht mit Velum behangen.

Fleisch:

Weißlich bis hellbraun.

Stiel:

2-5 (6) cm breit, 3-6 (8) mm Ø dick, weißlicher Grund mit bräunlichem Überzug, zur Spitze bräunlicher und stärker bereift, zur Basis weißlich bis cremeweiß, nicht knollig.

Lamellen:

Graugelb, beigebraun, lehmbraun, ausgebuchtet angewachsen, relativ gedrängt stehend, Schneiden heller, leicht gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun bis lehmbraun (7,6-10.4 x 4,7-6 µm, glatt, Pleurozystiden 37-75 x 10-22 µm, Wände bis 4,5 µm dick, in KOH hell grünlich bis gelbgrün, Hymenialzystiden bauchig, fusiform, +/- subfusiform, subutriform).

Vorkommen:

Mischwald, gern Nadelwald bei Kiefern, vermutlich Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, extrem selten und kaum bekannt.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Gerandetknolliger Glanz-Risspilz, Falscher Sternspor-Risspilz, Kleinsporiger Risspilz, Kegeliger Risspilz, Grünender Risspilz, Strohgelber Risspilz.

Besonderheit:

Alle Risspilze sind als gefährlich giftig anzusehen!

Kommentar:

Risspilze sind oft schwierig unterscheidbar. Oft hilft nur eine mikroskopische Bestimmung!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

3

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 24. Mai 2020 - 15:04:39 Uhr

 

 

“