awillbu1  Beringter Tintling, Beringter Blumentopftintling               UNGENIESSBAR! 

COPRINOPSIS EPHEMEROIDES (SYN. COPRINUS HENDERSONII, COPRINUS EPHEMEROIDES, AGARICUS EPHEMEROIDES, COPRINUS BULBILLOSUS, COPRINUS HENDERSONII VAR. INTERMEDIUS)

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos unten 1-3 von links: Sava Krstic (sava) (mushroomobserver.org)

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©       Fotos oben 5-7 von links: Alan Rockefeller (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Hut:

1-2 (3) cm Ø, grau, aschgrau, radial gestreift, bereift mit weißlichen Körnern. Rand zuerst eingekrümmt, Habitus stumpfkegelig bis konvex.

Fleisch:

Bräunlich, dünn, glasig, verwelkend bis zerfließend.

Stiel:

2,5-5 cm lang, 0,5-1 mm Ø dick, bräunlich, zerbrechlich, glasig.

Ring:

Weißlich, dünn, verschiebbar, gesäumt, medial aber meist hoch zurückbleibend.

Lamellen:

Weißlich, frei, Schneiden schwärzlich werdend, verwelkend bis zerfließend.

Sporenpulverfarbe:

Schwarz (6-10,5 x 5-9 x 4,5-6 µm, elliptisch, subglobose bis apfelförmig, schwach fünfeckig, Keimporus zentral liegend, glatt, in H2O dunkelbraun).

Vorkommen:

Tierkot, meist Pferde- und Kuhmist, stark gedüngten Boden, auch in Blumentöpfe, Folgezersetzer, Frühling bis Herbst, allgemein selten, Regional gelegentlich häufig.

Gattung:

Tintlinge.

Verwechslungsgefahr:

Gesäter Tintling, Eintagstintling, Gemeiner Scheibchentintling, Graugelber Tintling, Welkender Scheibchentintling, Braunhaariger Scheibchentintling, Wegrand-Tintling, Morgen-Tintling.

Kommentar:

Durch den Ring gut von anderen Tintlingsarten leicht trennbar!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tintlinge

Priorität:

2

 

Fotos oben 1+2 von links: Alan Rockefeller (mushroomobserver.org)

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 13. Juni 2022 - 17:00:53 Uhr

“