awillbu1  Blätter-Scheinschüppling, Fettigglänzender Häubling, Fettigglänzender Braunhäubling, Schmutzigbrauner Schüppling, Winterschüppling             UNGENIESSBAR! 

MEOTTOMYCES DISSIMULANS (SYN. PHOLIOTA OEDIPUS, HEMIPHOLIOTA OEDIPUS, PHAEOGALERA OEDIPUS, AGARICUS OEDIPUS)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 und unten 1 von links: Massimo Biraghi (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos unten 2-8 von links: Sava Krstic (sava) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Bilder oben 3+4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral, etwas pilzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-6 (8) cm Ø, braun, hornbraun, graubraun, schwarzbraun, immer mit oliven Farbtönen, hygrophan, Rand heller und durchscheinend gerieft, jung mit Velumresten, Huthaut glänzend, schmierig, fettig.

Fleisch:

Blassbraun, dunkler braun am Stiel, faserig.

Stiel:

Hellbraun, weißlich flockig, meist mit angedeuteter faseriger Ringzone, oberhalb kahl.

Lamellen:

Jung weißlich, später ockerbraun, angewachsen mit Zwischenlamellen. Schneiden wellig und feinflockig.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun (6,5-8 x 4-6 μm, ellipsoidal).

Vorkommen:

Auwälder, Laubwald, Parks, meist Pappel oder Eschen, zwischen deren Blättern, Folgezersetzer, Spätherbst bis Frühling (Winterpilz), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Schüpplinge.

Verwechslungsgefahr:

Feuchtstellen Schüppling, Winter Trompetenschnitzling, Gifthäubling.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%BCpplinge

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 19. Juli 2019 - 12:05:04 Uhr

“