awillbu1  Bleigrauer Zwergbovist, Bleigrauer Zwergstäubling                                      ESSBAR! 

BOVISTA PLUMBEA (+ BOVISTA PLUMBEA PERS. F. PLUMBEA)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: zaca (mushroomobserver.org)   Bilder oben 2 und unten 8 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©       Fotos unten 4 von links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org)   Fotos unten 5-7 von links: Gerhard Koller ©    BOVISTA PLUMBEA PERS. F. PLUMBEA

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©   Foto oben 7 von links: Tim Sage (T. Sage) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm bis neutral, unbedeutend.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

1-3,5 (4,5) cm Ø, weißlich, später gelblich, gelbbraun bis graubraun, olivbraun, kegelig bis eiförmig, Haut gefeldert, Außenseite wie eine Eierschale ablösbar, alt abfallend und bleigrau aussehend.

Fleisch:

Weiß, später olivschwarz, zäh, gummiartig.

Stiel:

Weißlich, angedeutet verdickt mit Myzel behaftet.

Sporenpulverfarbe:

Olivbraun (5-6 x 4-5 µm, rundlich).

Vorkommen:

Rasen, Parks, Wiesen, Trockenrasen, Böschungen, gern auf sandigen Boden, wärmeliebend, Folgezersetzer, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Stäublinge, Staubpilze, Bauchpilze (Weißfleischige Boviste).

Verwechslungsgefahr:

Kleinster Bovist, Wiesenstäubling, Riesenstäubling, Hasenstäubling. Fast ausgestorben gibt es noch den in moorigen Wiesen wachsenden Sumpfbovist (BOVISTA PALUDOSA).

Besonderheit:

Boviste/Stäublinge: Wenn die innere Fruchtschicht schnee-weiß ist und keine Lamellenansätze zeigt, sind sie in der Regel immer essbar! Eventuell können Kartoffelboviste fast weiß erscheinen, deshalb gilt bei braungelben Arten zusätzliche Vorsicht!

Kommentar:

Die Zwergstäublinge gehören zu den kleinsten Stäublingen und können nur im Alter sicher bestimmt werden. Eine Verwechslung ist kulinarisch ohne Bedeutung. Giftpilze gibt es nicht, wenn auf die schneeweiße Innenschicht geachtet wird.

Gefahrenhinweis!

Tödlich giftige „Weiße Knollenblätterpilze“ können jung sehr kugelartig aussehen, haben aber im inneren Bereich Lamellenansätze! Deshalb gilt bei kugelartigen Pilzen, immer durchschneiden und auf Lamellenansetze achten, sonst besteht: Lebensgefahr!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Bovista_plumbea

Priorität:

1

 

Verwechslungsgefahr!

Tödlich giftige „Weiße Knollenblätterpilze“ können jung sehr kugelartig aussehen, haben aber im inneren Bereich Lamellenansätze!

Deshalb gilt bei kugelartigen Pilzen, immer durchschneiden und auf Lamellenansetze achten! Lebensgefahr!

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 18. September 2019 - 20:50:30 Uhr

“