awillbu1  Dickbäuchige Riesenkeule                        UNGENIESSBAR! 

CLAVARIADELPHUS HELVETICUS

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral, angenehm, +/- leicht pilzig.

Geschmack:

Meist bitterlich, selten relativ mild. Nicht alle Personen können diese Bitterkeit gut wahrnehmen.

Fruchtkörper:

1-2,5 (3,5) cm Ø, 5-8 (9) cm lang, bräunlich, beige, rotbeige bis gelblich, grauweiß, matt, keulenförmig, längsrunzelig, später glatt, voll, schlank keulig bis dickbauchig in der oberen Hälfte.

Fleisch:

Cremefarben, im Durchschnitt schnell rötlichbraun verfärbend.

Stiel:

Bis 9 cm hoch und 1 (1,2) cm breit, cremefarben, auch graugelb, längsrunzelig, Basis alt oder durch Berührung rotbräunlich fleckig.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelblich 9,6-11,5 x 6,2-7,5 µm, hyalin, breit ellipsoid, Q = 1,5, Basidien ca. 10 x 80 µm, viersporig mit langen Sterigmen und Schnallen).

Vorkommen:

Laubwald, gern kalkreichen Boden, Sommer bis Spätherbst, extrem selten und kaum bekannt. Sicherlich nur mikroskopisch von anderen Riesenkeulen trennbar.

Gattung:

Keulen, Großkeulen, Riesenkeulen.

Verwechslungsgefahr:

Herkuleskeule, Abgestutzte Riesenkeule, Heidekeule, Sibirische Herkuleskeule.

Chemische Reaktionen:

Mit Kaliumhydroxid (KOH 40 %) färbt sich das Fleisch chromgelb.

Kommentar:

Ein sehr gutes Unterscheidungsmerkmal ist die schnell rotbraune Verfärbung beim Durchschnitt des Fruchtkörpers.

Besonderheit:

Ungenießbar bis minderwertigen Speisepilz, da er meist sehr bitterlich ist. Kostprobe kann Klärung schaffen, milde Arten sind relativ essbar. Vergiftungen durch Riesenkeulen sind nicht bekannt.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Clavariadelphus

Priorität:

3

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 22. Mai 2020 - 15:46:25 Uhr

“