awillbu1  Feld-Fleischfruchtflechte                                   UNGENIESSBAR! 

SARCOSAGIUM CAMPESTRE (SYN. BIATORA CAMPESTRIS, BIATORELLA CAMPESTRIS)

                                              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 und unten 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Hut, Fruchtkörper:

1-3 (4) mm Ø, rot, orange, rosa, flechtenartig, eben, flach, abgeflachte, becherförmige Fruchtkörper, Scheibe orange, konkav, Scheibenrand weißlich.

Fleisch:

Rot, orange, rosa, weich.

Stiel:

Fehlt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (7-9 x 2-3,5 µm, lang ellipsoid, zweisporig, Asci J+).

Vorkommen:

Auf blanker Erde, Humus, Rasen, tote Blätter, Symbiosepilz, Frühling bis Spätherbst, selten.

Gattung:

Flechten, Lichten, Flechtenbecherlinge

Verwechslungsgefahr:

Rotscheibige Bodenflechte, Großsporiger Feuerbecherling, Rosafarbener Kotling, Gemeiner Moosbecherling, Rotleuchtender Kissenbecherling.

Bemerkung:

In der Regel sind Flechten Symbiosepilze und Becherlinge Folgezersetzer. Bei der Feld-Fleischfruchtflechte sind Hauptphotobiont Algen und Cyanobakterien der dazugehörige Symbiose-Partner (Hauptphotobiont). Sekundäre Photobionten z. B. bei Cephalodia sind hier nicht vorhanden.

Chemische Reaktionen:

C-; C+ blau auf der Fruchtschicht (Hymenium und Hypothccium), P-; K-; KC-.

Wiki-Link:

https://sv.wikipedia.org/wiki/Sarcosagium

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 4. Mai 2019 - 23:16:50 Uhr