awillbu1  Gemeiner Wurzelbecherling, Dottergelber Wurzelbecherling, Gewöhnlicher Wurzelbecherling                    UNGENIESSBAR! 

SOWERBYELLA RADICULATA (SYN. FEMSJONIA RADICULATA, SOWERBYELLA RADICULATA VAR. PETALOIDEA, SARCOSCYPHA RADICULATA VAR. PERCEVALII, GEOPYXIS RADICULATA,

PSEUDOTIS RADICULATA, SARCOSCYPHA RADICULATA, SCYPHARIA RADICULATA, LACHNEA RADICULATA, PEZIZA RADICULATA, OTIDEA RADICULATA, ALEURIA RADICULATA) 

 

 

 

 

Bilder oben 1-5 und unten 1-7 von links: Georg Probst ©

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis angenehm pilzig säuerlich.

Geschmack:

Unbekannt.

Fruchtkörper:

1-3 (5) cm Ø, gelb, orangegelb, ockerbeige, Außenseite leicht bereift bis fein

mehlig-kleiig, hell, blass zitronengelb bis hell cremeocker, später trocken fast hellocker, becherförmig, flach schüsselförmig, Hymenium zitronengelb, in der Mitte glatt, +/- leicht radial runzelig.

Fleisch:

Gelb, brüchig, etwas elastisch.

Stiel:

0,5-1 (2) cm lang, 2-3 (5) mm dick, oft deutlich runzelig, behaart, weißlich, gelb, zur Basis auch ockerlich., allgemein kurz und im Erdreich versenkt, Basis durch Myzelfasern leicht runzelig und wurzelnd.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (10,9-17,6 x 6,5-9 µm, oval, mit untereinander durch Grate verbundenen Warzen, die ein labyrinthisches, sehr unregelmäßiges, selten fast regelmäßiges Netz bilden, elliptisch, meist mit zwei Öltropfen, Asci achtsporig, zylindrisch, apikal wie Golfschläger umgebogen, 2-3,5 µm dick. Paraphysen dünn, fadenförmig, mehrzellig, zylindrisch, 2-2,5 µm breit, an der Spitze +/- stark gekrümmt, J-), Außenseite mit Haaren, die kettenförmig angeordneten Zellen besitzen.

Vorkommen:

In der Streu vom Laub- und Nadelwald, häufiger Laubwald, Begleitpflanzen sind gerne Eschen, Traubenkirsche, Wildkirsche, sowie diverse Kräuter wie Gundermann, Folgezersetzer, Frühling bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL2 Deutschland (stark gefährdet).

Gattung:

Becherlinge, Stielbecherlinge, Wurzelbecherlinge.

Verwechslungsgefahr:

Orangefarbener Wurzelbecherling, Leuchtender Prachtbecherling, Orangebecherling, Zitronengelber Öhrling, Leuchtender Wurzelbecherling.

Kommentar:

Der sehr ähnliche Orangefarbene Wurzelbecherling ist häufiger im Nadelwald findbar.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4chtiger_Wurzelbecherling

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 Bilder oben 1-5 und unten 1-5 von links: Walter Dommes (Kumhausen) ©

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 und unten 1-5 von links: Georg Probst ©

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Georg Probst ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 30. Mai 2021 - 15:00:19 Uhr

“