awillbu1  Ockerscheidiger Eierwulstling                         atod6TÖDLICH GIFTIG!

AMANITA PROXIMA

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 und unten 6 von links: Davide Puddu (Davide Puddu) (mushroomobserver.org)  Foto oben 3 von links: James Baker (cepecity) (mushroomobserver.org)    Bilder oben 4 und unten 1-5+7+8 von links: Rudolf Wezulek ©

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig, oft auch etwas unangenehm.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-15 (20) cm, weiß, später schmutzig gelbocker, Rand ungerieft, fransig, jung kugelig-eiförmig, alt gewölbt-abgeflacht, schirmähnlich.

Fleisch:

Weiß, dick.

Stiel:

Weiß, weiß-flockig, häutig, oben und unten verdickt, ockergelbe, zitronengelbe, kanariengelbe und weite Volva, oft tief im Boden sitzend. Spitze ist meist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Ring:

Weißlich bis ocker-braun, hängend, schaumig, schnell zusammenfallend und vergänglich.

Lamellen:

Weißlich, schmutzig-weißlich bis creme-weiß, etwas rosalich, frei, ungleich lange Zwischenlamellen, zum Stiel bauchig, zum Rand verschmälert.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8,2-17,5 x 5-9,9 µm).

Vorkommen:

Laubwald, Nadelwald, auf kalkreichen, sandigen Boden, in warmen Gegenden, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten.

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Eierwulstling, Fransiger Wulstling, Porphyrbrauner Wulstling (giftig), Grauer Wulstling (essbar).

Knollenform:

KnolleWeiss Knollige Basis, schlaffanliegende Scheide, Knollenrand eiert.

Kommentar:

Er soll ähnlich Vergiftungen wie durch das „Orellanus-Syndrom“ auslösen: Leber- und Nierenschäden aber meist ohne schwerwiegenden Verlauf.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_proxima

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 19. Dezember 2019 - 15:17:20 Uhr

 

 

 

“