awillbu1  Termitenpilz (Omajowa, Omajova, Omayova, Dummkopfpilz)                                 ESSBAR!   

TERMITOMYCES SCHIMPERI + TERMITOMYCES HEIMII + TERMITOMYCES TITANICUS + TERMITOMYCES RETICULATUS + TERMITOMYCES MICROCARPUS + TERMITOMYCES UMKOWAAN + TERMITOMYCES CLYPEATUS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Glen van Niekerk (primordius) (mushroomobserver.org)      Foto oben 4 von links: Ryane Snow (snowman) (mushroomobserver.org)

 

Fotos oben 1-4 von links: sparkle (mushroomobserver.org)    Fotos oben 5-8 von links: Candice (Candice) (mushroomobserver.org)       Foto oben 9 von links: Liz Popich (Lizzie) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig-nussig.

Geschmack:

Mild, leicht nussig, etwas nach Marzipan. Omajowa (TERMITOMYCES SCHIMPERI) auch roh essbar.

Hut:

5-30 (120) cm Ø, weißlich, braun- oder gelbbraunschuppig, einige Arten sind dem Parasol ähnlich, oft auch gebuckelt. Einige Arten haben Punkte oder Flecken auf der Hutoberfläche.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

Kann eine wurzelnde Länge von über 50 cm erreichen, braun, Basis weiß oder braun, je nach Art, sehr langgezogen-wurzelnd bei einigen Arten (z.B. Omajowa = TERMITOMYCES SCHIMPERI), +/- etwas rillig.

Lamellen:

Weiß, alt mit rosabraunem Schimmer, dicht stehend, angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Rosa (z.B. TERMITOMYCES SCHIMPERI = 7-9 x 4-6 µm, Basidien 25-30 x 5-9 µm).

Vorkommen:

Aus Termitenhügel (oft Symbiose mit der Termitenart MACROTERMES NATALENSIS) entspringend. Symbiosepilz mit Termiten, nach größeren Regenzeiten, ganzjährig, meist Frühling nach größeren Regenfällen. Über Jahre am gleichen Standort findbar.

Gattung:

Termitenpilze (TERMITOMYCES), Raslingsverwandte.

Verwechslungsgefahr:

Parasol, Grünsporschirmling, Ackerschirmpilz.

Bemerkung:

Die größten Speisepilze der Welt sind die Termitenpilze. Einige können über einen Meter Durchmesser erreichen. Meist sind sie in Afrika: Namibia, Südafrika, Sambia, Tansania aber auch in anderen Ländern wie Australien, Malaysia, Indien, Kolumbien und den Philippinen auf Termitenhügeln zu finden. Sie gelten bei der einheimischen Bevölkerung als sehr wohlschmeckend. Sie sind Symbiosepilze zu den Termiten. In ihren Hügeln fördern sie dessen Myzel Wachstum und ernähren sich von Bestandteilen des Pilzes.

Kommentar:

Es gibt über 25 verschiedenen Termitenpilzarten (TERMITOMYCES). Nicht alle sollen als essbar gelten. Einige Arten wachsen auch außerhalb von Termitenhügeln:

TERMITOMYCES ALBUMINOSUS, TERMITOMYCES RETICULATUS, TERMITOMYCES CLYPEATUS, TERMITOMYCES MICROCARPUS, TERMITOMYCES TITANICUS, TERMITOMYCES SAGITTIFORMIS, TERMITOMYCES CARTILAGINOUS, TERMITOMYCES AURANTIACUS, TERMITOMYCES BULBORHIZUS, TERMITOMYCES LE-TESTUI, TERMITOMYCES HEIMII, TERMITOMYCES CYLINDRICUS, TERMITOMYCES ENTOLOMOIDES, TERMITOMYCES ALBUMINOSA, TERMITOMYCES GLOBULUS, TERMITOMYCES UMKOWAANI, TERMITOMYCES RADICATUS, TERMITOMYCES FULGINOSUS, TERMITOMYCES EURHIZUS, TERMITOMYCES TYLERIANUS, TERMITOMYCES SCHIMPERI, TERMITOMYCES MEDIUS, TERMITOMYCES MAMMIFORMIS, TERMITOMYCES ROBUSTUS, TERMITOMYCES SINGIDENSIS, TERMITOMYCES STRIATUS.

Vitalpilz (Heilpilz):

In Afrikanischen Ländern wird dieser Pilz als Symbol für Wachstum und Wohlstand angesehen und soll sehr gesund sein.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 1. Omajowa (TERMITOMYCES SCHIMPERI) ist auch roh essbar.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Termitomyces

Priorität:

3

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Liz Popich (Lizzie) (mushroomobserver.org)     Fotos oben 3+4 und unten 1-5 von links: Glen van Niekerk (primordius) (mushroomobserver.org)

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 6. Mai 2021 - 08:49:59 Uhr

“