awillbu1  Veränderlicher Wasserkopf, Veränderlicher Gürtelfuß, Honigbrauner Wasserkopf                 UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS TRIFORMIS (SYN. HYDROCYBE MELLEOPALLENS, GOMPHOS TRIFORMIS, CORTINARIUS TRIFORMIS VAR. MELLEOPALLENS, CORTINARIUS TRIFORMIS SUBSP. FUSCOPALLENS)

 

VeraenderlicherWasserkopfUngeniessbar100433

 

 

Fotos oben 1+4 von links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Meist unbedeutend, leicht rettichartig, +/- leicht staubartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

4-7 (9) cm Ø, rotbraun, gelbocker, ledergelb, braunocker, leicht olivbraun, dunkelbraun, kastanienbraun, feucht auch dunkel rotbraun (sehr veränderlich), feucht etwas schmierig wirkend, Rand blass und dünn, eingewachsen faserig, wellig ausblassend (hygrophan), Oberfläche trocken.

Fleisch:

Grauweiß, schmutzig cremefarben, hellbraun marmoriert, fest.

Stiel:

5-14 (16) cm lang, 8-17 (20) mm Ø dick, weißlich, silberweiß, fest, vollfleischig, schwammig, kahl, +/- weiß durch das Velum gegürtelt, zylindrisch, voll, Basis bräunlich, knollig, keulig, bauchig verdickt.

Lamellen:

Jung tonfarben, hell lehmbraun, später cremefarben, honiggelb, ockergelb, gelbbraun bis blass zimtbraun, rehbraun, alt dunkelbraun, breit ausgebuchtet angewachsen, +/- mit Zahn herablaufend. Schneiden weißlich, alt fein wellig-gesägt.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (7,2-11 x 4-6,5 µm, ellipsoid, leicht fusiform, mit gerundetem Apex, leicht dextrinoid, feinwarzig, Q = 1,4-2, Zellen der Hutdeckschicht ca. 20 µm breit, teils mit körnig Dickwandpigment, Lamellenfleisch hyalin).  

Vorkommen:

Mischwald, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (EN = stark gefährdet).

Gattung:

Wasserköpfe, Gürtelfüße (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Ockerbrauner Dickfuß, Olivbrauner Raukopf, Parabolischer Wasserkopf, Spindeliger Wasserkopf, Aprikosenwasserkopf, Karamellfalber Wasserkopf, Feuerblättriger Wasserkopf.

Kommentar.

Der Ockerbraune Dickfuß gilt bei manchen Autoren als Varietät hierzu. Die Bestimmung dieser Art ist oft schwierig und nur mikroskopisch sicher möglich.

Chemische Reaktionen:

Huthaut mit Laugen graubraun, Fleisch braunrosa verfärbend.

Kommentar:

Unter den Wasserköpfen sind keine Speisepilze zu erwarten, dafür einige giftverdächtige Pilze!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCrtelf%C3%BC%C3%9Fe

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 21. Juni 2020 - 09:37:50 Uhr

“