awillbu1  Wolliggestiefelter Schirmling, Wollstielschirmling                                      atod1 GIFTIG!

LEPIOTA CLYPEOLARIA (SYN. LEPIOTA CLYPEOLARIA VAR. ALBA)

 

 

 

 

 

Foto oben 1 von links: Holger Krisp https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Holleday    Fotos oben 2+3 von links: zaca (mushroomobserver.org)   Fotos unten 2+3+5 von links: Dave W (Dave W) (mushroomobserver.org)   Bild  oben 4 von links: Thomas Bauder ©

HAselbSchirmlin

 

 

Bilder oben 1+8 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©                                                                                    Bild oben 7 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Aufdringlich süßsäuerlich, ähnlich dem Weißen Rasling (aufdringlich süßlich, wie Blüten des Lärchensporns). Teilweise wird auch ein Geruch ähnlich von verbranntem Gummi wahrnehmbar.

Geschmack:

Mild, kratzend und widerlich, keine Kostversuche bei kleinen Schirmlingen!

Einige Arten sind schon bei einem Kostversuch ORGANSCHÄDIGEND!

Hut:

3-6 (8) cm Ø, reinweiß, alt gelblich, mit feinen braunen, cremefarbenen bis rötlichen Haarschüppchen, zum Hutzentrum dichter werdend und braun erscheinend, Mitte meist deutlich dunkler gefärbt und nicht schuppig aufbrechend, oft gebuckelt, Rand mit ausgefransten, wollig-flockigen Schleierresten.

Fleisch:

Weiß, in der unteren Stielhälfte in der Rinde gelblich, relativ weich und zart.

Stiel:

5-10 (12) cm lang, 0,3-0,6 (0,8) cm Ø dick, weißlich, alt gelblich, wollig faserig, hohl, brüchig.

Ring:

Weiß, vom faserig-häutigen Teilvelum, schnell vergänglich, am Ende nur angedeutet.

Lamellen:

Weiß, im Alter gelblich, frei.

Sporenpulverfarbe:

Gelblich, cremegelb (12-17 x 4-6,5 µm, fusoid bis schlank tropfenförmig, basal stets zugespitzt, Q = 2,6, in der Huthaut befinden sich haarartige Hyphen, Basidien viersporig, Schnallen vorhanden, Cheilozystiden  20-30 x 8-11 µm, viersporig, keulig, mit kristallin-körnigem lichtbrechendem Inhalt, Hutdeckschicht (HDS) mit bis ca. 12 µm breiten, hyalinen Zellen).

Vorkommen:

Mischwald, ohne besondere Bodenansprüche, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Schirmlinge, kleine Schirmlinge, Wollstielschirmlinge (LEPIOTA).

Verwechslungsgefahr:

Weißer Schirmling, Breitberingter Schirmling oder andere Schirmlinge wie dem essbaren Weinrötlichem Zwergchampignon oder den kleinen Schirmlingen z. B. Haselbrauner Schirmling oder Fuchsbräunlicher Schirmling = diese Arten sind tödlich giftig!

Kommentar:

Finger weg von kleinen Schirmlingen = viele tödliche Arten in dieser Gattung!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wollstiel-Schirmling

Priorität:

1

 

 

 

 

Fotos oben 3+4 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©   Bilder oben 5+6 von links: Veronika Weisheit (Rostock) ©

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©    Foto oben 3 von links: Dave W (Dave W) (mushroomobserver.org)

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 3. Mai 2020 - 08:42:49 Uhr

“