awillbu1  Zimtfarbener Dauerporling                                                               UNGENIESSBAR! 

COLTRICIA CINNAMOMEA (SYN. COLTRICIA PERENNIS FORMA CINNAMOMEUS, POLYSTICTUS PERENNIS F. CINNAMOMEUS, COLTRICIA OBLECTANS, STRILIA CINNAMOMEA, POLYPORUS CASIMIRII, POLYSTICTUS PERDURANS,

POLYSTICTUS CINNAMOMEUS VAR. POLYCEPHALUS, XANTHOCHROUS CINNAMOMEUS, PELLOPORUS FIMBRIATUS VAR. CINNAMOMEUS, POLYSTICTUS CINNAMOMEUS, POLYSTICTUS BULBIPES SUBSP. CLADONIA)

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 und unten 3+4 von links: Eva Skific (Evica) (mushroomobserver.org)   Bilder unten 1-2 +5-7 von links: Rudolf Wezulek ©   Fotos oben 4 und unten 8 von links: Huafang (mushroomobserver.org)

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-6 (8) cm Ø, rostbraun, kastanienbraun, zimtbraun, filzig, Rand meist heller, konzentrisch gezont, etwas samtig, seidig, +/- grob angedrückte Fibrillen, die auch etwas glänzen, trichterförmig, nabelförmig, im Alter ist der Hutrand unregelmäßig gesägt.

Fleisch:

Weißlich, gilbend, später dunkelbraun, lederig, zäh.

Stiel:

1-4 (5) cm lang, 1-3 (4) mm Ø dick, gelblich, rostbraun, orangebraun, filzig, feinsamtig, im frischen Zustand ledrig, bei Reife steif, rund bis zusammengedrückt, Spitze dicker.

Poren:

Gelblich, rotbraun, zimtbraun, 2-3 pro mm, 1-2 mm tief, anfangs länglich, eckig und dünnwandig.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (6-10 x 4,5-7 µm, dünnwandig, länglich bis ellipsoid, ungleichseitig, leicht bohnenförmig).

Vorkommen:

Mischwald, Nadelwald, gerne Fichte, in Erde und Humus, verstreut, gesellig, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL2 Deutschland (stark gefährdet).

Gattung:

Porlinge, Dauerporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Tigerauge, Filziger Dauerporling, ähnlich auch der Dreieckige Filzporling.

Chemische Reaktionen:

Oberfläche mit 3 % KOH schwärzlich verfärbend.

Bemerkung:

Er gilt als besondere Form des Tigerauges. Fast könnte man ihn als Varietät zu diesem anzusehen.

Kommentar:

Polysaccharide wurden aus dem Pilz extrahiert und in einer Dosierung von 300 mg/kg an weiße Mäuse verabreicht. Es wurde festgestellt, dass dadurch bestimmte Krebsformen zu 90-100% gehemmt wurden.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Coltricia

Priorität:

2

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 23. Dezember 2019 - 17:42:18 Uhr

“