awillbu1  Dickstacheliger Schwammporling, Breitstacheliger Schwammporling                  UNGENIESSBAR! 

SARCODONTIA PACHYODON (SYN. SPONGIPELLIS PACHYODON, HYDNUM PACHYODON, IRPEX PACHYODON, LENZITES PACHYODON, IRPICIPORUS PACHYODON, RADULOMYCES PACHYODON)

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Penny Firth (pfirth) (mushroomobserver.org)   Fotos unten 2+4 von links: Django Grootmyers (heelsplitter) (mushroomobserver.org)      Bilder oben 4 und unten 7+8 von links: Erich Schlotterbeck (72585 Riederich) ©

 

 

 

 

Bilder oben 5+6 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis etwas ölig.

Geschmack:

Pilzig, mild.

Fruchtkörper:

3-8 (90) cm Ø, weißlich, gelblich, orangegelb, einfarbig, kaum gezont, gewellt, Oberseite feinfilzig, mehrere Hüte bildend, wie ein Dreieck wirkend. Rand nicht so scharf abgegrenzt wie beim Eichenwirrling, Hymenophor am Rande manchmal porig.

Fleisch:

Weißlich, cremefarbig, orangegelb, mit relativ fester Konsistenz.

Stacheln:

5-15 (20) mm lang, weißlich bis braungelblich, stachelartig oder zahnartig, immer herablaufend auch schon im jungen Alter. Erst im Alter bilden sie mehr labyrinthische, lamellenartige, blätterartige Lamellen ähnlich dem Eichenwirrling. Der ähnliche Krustenstachelbart hat spitzere Stacheln.

Sporenpulverfarbe:

Cremegelb (5-7 x 4,5-6 µm, annähernd kugelig, mit einem großen Öltropfen, dickwandig, etwas inamyloid, Vm = 90 µm³, Q = 1-1,5, Basidien zweisporig… oder mehr, Hyphen vom Trama mit Schnallen, dünnwandig).

Vorkommen:

Meist Laubholz, parasitär an Lebendholz oder saprophytisch (folgezersetzend) an Totholz, Weißfäuleauslöser, ganzjährig, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes), Kategorie RL3 für Baden-Württemberg (gefährdet).

Gattung:

Schwammporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Eichenwirrling, Südliche Braunfäuletramete, Krustenstachelbart, Igelstachelbart.

Vergleich:

In südlichen Ländern wie Serbien, Türkei, Spanien… gibt es noch den ähnlich aussehenden Südliche Braunfäuletramete (=ANTRODIA JUNIPERINA).

Kommentar:

Er gilt als Porling, obwohl er eine mehr oder weniger stachelartige bis lamellenartige Fruchtkörperschicht besitzt.

Bemerkung:

Er soll sogar essbar sein. Wegen der zähen festen Konsistenz kaum genießbar.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Spongipellis

Priorität:

2

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 9. November 2019 - 10:26:43 Uhr

“