awillbu1  Fettiger Schüppling                  UNGENIESSBAR! 

PHOLIOTA LUCIFERA (SYN. DRYOPHILA LUCIFERA, PHOLIOTA LUCIFERA SUBSP. LUCIFERA, PHOLIOTE LUMINEUSE)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Bob (ericos_bob) (mushroomobserver.org)   Bilder unten 1-4 von links: Rudolf Wezulek ©

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm, holzartig, schwach süßlich.

Geschmack:

Bitter.

Hut:

2-7 (8) cm Ø, gelbbraun, goldbraun, mit fühlbarer dicker schmierig-fettiger Hautschicht, mit rotbraunen unregelmäßig, angedrückten vergänglichen Schuppen auf gelbem Grund. Jung halbkugelig bis gewölbt später ausgebreitet und oft leicht gebuckelt.

Fleisch:

Gelblich, im Unterteil bräunlich-schwarz, mit fester und faseriger Konsistenz.

Stiel:

3-6 (7) cm lang, 2-10 (12) mm Ø dick, gelblich bis rostbraun, mit sparrigen Schuppen besetzt, Basis etwas verdickt.

Ring:

Weißlich, hellgelb, über der vergänglichen Ringzone zitronengelb, Ring schnell flüchtig, mehlig, unterhalb des Rings schuppig, faserig.

Lamellen:

Gelb, orangebraun, später rostbraun, ausgebuchtet angewachsen bis leicht herablaufend, mit Zwischenlamellen, Schneiden wellig.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (7-12 x 4-6,5 µm, ohne Keimpore, Cheilozystiden 33-65 x 6-13 μm).

Vorkommen:

Verrottetem Totholz, Stümpfe, Äste, auch vergrabenem Holz oder Wurzeln, Folgezersetzer, Spätsommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Schüpplinge.

Verwechslungsgefahr:

Goldfellschüppling, Hochthronender Schüppling (Nadelholz), Schleimiger Schüppling, Pinselschüpplinge (mit kleinerem Hut).

Kommentar:

Er kann leicht mit dem Goldfellschüppling verwechselt werden. Dieser schmeckt mild und hat keine Fettschicht, sondern ist nur schmierig.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%BCpplinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 11. Oktober 2020 - 19:38:40 Uhr

“