awillbu1  Flachhütiger Mooshäubling                                        atod1 GIFTIG! ... mindestens giftverdächtig wie alle Häublinge!

GALERINA UNCIALIS (SYN. AGARICUS UNCIALIS, NAUCORIA UNCIALIS)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Huafang (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Mehlig.

Geschmack:

Mild, etwas zusammenziehend, leicht bitterlich.

Hut:

1-2 (2,5) cm Ø, gelbrot, orangerot bis rotbräunlich, kegelig-glockig, leicht konisch, später flach, glänzend, glatt, feucht schmierig anfühlend, Rand weiß gerandet, scharf abgegrenzt und nur schwach durchscheinend gerieft.

Fleisch:

Orangebraun, hellrötlich bis hell braunrot, dünnfleischig.

Stiel:

25-35 (40) mm lang, 1-1,5 (2) mm Ø dick, hellbraun bis hell rotbraun, teils mit weißlich längsfaserigem Überzug, Basis etwas verdickt mit moosigem Myzelfilz, wurzelnd (apikal weißlich bereift bzw. bewimpert).

Ring:

Gelbrot bis rotbräunlich, häutig-faserig, vergänglich.

Lamellen:

Ockergelb, hellbraun, hell rostbraun, scherbengelb, breit angewachsen, mit bewimperten Schneiden, 17-23 erreichen den Stiel, etwas mit Zähnchen herablaufend, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Hellbraun (8,5-11 x 4,7-5,7 µm, warzig, dextrinoid, Q = 1,8, Vm = 145 µm³, Basidien 23-32 x 6,5-8,5 µm, viersporig, mit basalen Schnallen, Cheilozystiden 41-75 x 5-11 µm, spindelig, keulig auch mit schwach ausgeprägtem Kopf, viele vorhanden, Pleurozystiden fehlen, Caulozystiden vereinzelt oberhalb der Velumringzone, spindelig, keulig auch mit schwach ausgeprägtem Kopf, viele vorhanden)

Vorkommen:

Wald, Waldrand, Wiesen, Parks, in feuchten moosigen Gebieten, auf kalkreichem, lehmigem Boden, Folgezersetzer, Frühsommer bis Spätherbst in der frostarmen Zeit, sehr selten, RL D Deutschland.

Gattung:

Häublinge.

Verwechslungsgefahr:

Sumpfhäubling, Weißflockiger Sumpfhäubling, Gifthäubling, Bereifter Häubling, Saftlingshäubling, Rasen-Häubling, Variabler Mooshäubling, Gestiefelter Häubling.

Kommentar:

Die Unterscheidung der einzelnen Häublingsarten ist sehr schwierig und teils nur mikroskopisch sicher möglich! Alle Häublinge sind deshalb zu meiden, einige Arten sind tödlich giftig!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ublinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 24. März 2020 - 09:44:50 Uhr

“