awillbu1  Fleckende Saftporling, Braunfleckender Saftporling, Braunfleckender-Fichtensaftporling                                    UNGENIESSBAR! 

POSTIA FRAGILIS (SYN. SPONGIPORUS FRAGILIS, OLIGOPORUS FRAGILIS, DAEDALEA SISTOTREMOIDES)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Drew Henderson (Hendre17) (mushroomobserver.org)   Fotos unten 1-4 von links: Jeff Hitchcock (JHitch) (mushroomobserver.org)  Fotos unten 5-7 von links: Gerhard Koller ©   Fotos unten 9+10 von links: Peter Kresitschnig ©    Bilder oben 5 und unten 8 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Leicht bitterlich.

Fruchtkörper, Hut:

5-12 (15) cm Ø, schneeweiß, später bräunend, rotbraun verfärbend, Oberfläche fein flaumig-behaart, fleischig, wässrig, konsolenförmige Anwachsstelle.

Fleisch:

Weiß, zäh, faserig, weichlich.

Stiel:

Fehlt, am Substrat angewachsen.

Röhren, Poren:

Weiß, Mündungen ungleich lang, labyrinth-förmig gewunden, bei Berührung rotbraun verfärbend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (4-5 x 1,5-2 µm).

Vorkommen:

An alten Nadelholzstümpfe, besonders gern an Fichte und Tanne, Folgezersetzer, ganzjährig.

Gattung:

Porlinge, Saftporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Milchweißer Saftporling, Getropfter Saftporling, Bittere Saftporling, Anistramete und andere Porlinge wie Nordischer Porling.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Postia

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 9. Januar 2020 - 05:59:57 Uhr

“