awillbu1  Fuchsiger Klumpfuß                                   atod1 GIFTIG sehr verdächtig!

CORTINARIUS FULMINEUS (SYN. CORTINARIUS FULMINEUS SENSU)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral, etwas pilzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-8 (11) cm Ø, fuchsigbraun, rotbraun, orangebraun, sonst gelbbraun, Rand oft orangegelb, Mitte dunkler, klebrig schmierig, glänzend, mit rostbraunen bis gelbbraunen anliegenden Schuppen, am Rand heller. Jung mit Schleier zum Stiel (Haarschleierling).

Fleisch:

Blassgelb bis orangegelb, unter der Huthaut gelblich, alt bräunend bis rotbraun verfärbend, steif, fest.

Stiel:

Gelblich mit rostbrauner Faserung, voll, schwach klebrig, Spitze weiß-faserig, Basis gelbrandig und abgesetzt knollig = Knolle bis 3 (4) cm Ø.

Lamellen:

Hell braungelb, später rostbraun, ausgebuchtet angewachsen, Schneiden wellig.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (8-10 x 5-6 µm, mandelförmig, leicht warzig).

Vorkommen:

Laubwald, gern auf kalkreichen Boden, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Klumpfüße (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit Lauge weinrot verfärbend.

Verwechslungsgefahr:

Schwarzgrüner Klumpfuß, Fuchsigbrauner Schleimkopf, Messinggelber Klumpfuß, Violettgrüner Klumpfuß, Dottergelber Klumpfuß (giftig) und sehr ähnlich ist der Gilbende Raukopf - ohne Knolle!

Besonderheit:

Generell gilt bei Klumpfüßen: Gelbes Fleisch = immer giftig!

Kommentar:

Viele Klumpfüße sehen sich so ähnlich, dass sie nur per Mikroskop sicher bestimmt werden können.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. Dezember 2017 - 11:57:07 Uhr

“

 

“