awillbu1  Prächtiger Klumpfuß, Prächtiger Dickfuß                      atod1 GIFTIG! ...zumindest verdächtig wie alle gelbfleischigen Schleierlinge!

CORTINARIUS ELEGANTISSIMUS (SYN. CORTINARIUS AURANTIOTURBINATUS)

 

PraechtigerKlump

PraechtigerKlump2

 

 

 

Bild oben 1 von links: Veronika Weisheit (Rostock) ©

PraechtigerKlump3

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig, würzig, süßlich, ein Hauch von Marzipan (Bittermandeln). Einige empfinden ihn auch als süßlich-gebäckartig, etwas weihrauchartig, muffig bis leicht nach rohem Fleisch bis staubig erdig (typischer Phlegmaciengeruch).

Geschmack:

Mild.

Hut:

4-10 (12) cm Ø, goldgelb, zitronengelb, orangebraun, chromgelblich, orange- bis fuchsbräunlich, schleimig, glatt, kahl, nicht faserig, flach gewölbt.

Fleisch:

Weißlich, im Rindenbereich hell gelblich/grünlich, Huthaut oder darunter ockergelb durchgefärbt, oft über den Lamellen mit grauer Zone durchwässert. Die Knolle ist oft etwas blassgelb, in der Stielrinde +/- grüngelb, im Stiel grau marmoriert.

Stiel:

5-8 (11) cm lang, 1-2 (3) cm Ø dick, hellgelb, zitronengelb, viele bräunliche Sporenpulverreste, gerandete Knolle die bis 4 cm Ø sein kann. Velum am Knollenrand anfangs cremegelb, später ockerbraun verfärbend, Knollenunterseite weiß bis cremeweiß.

Lamellen:

Bräunlich, olivgelb, grüngelb, graugelb, olivbraun, später rostbraun, ausgebuchtet angewachsen, gedrängt stehend.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (12,5-15,7 x 8-10,2 µm, breit mandelförmig, citriform, grob warzig, knubbelig überstehend, Q = 1,4-1,8).

Vorkommen:

Laubwald, kalkreichen Boden, Symbiosepilz, Herbst bis Spätherbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Klumpfüße (Schleierlinge, Haarschleierlinge), Untergattung Bulbopodium (Phlegmacium), Sektion Xanthophylli.

Verwechslungsgefahr:

Dottergelber Klumpfuß (tödlich giftig), Strohgelber Klumpfuß, Hygrophaner Dickfuß, Orangeseidiger Klumpfuß, Sägeblättriger Klumpfuß, Falbblättriger Klumpfuß, Orangeseidiger Klumpfuß, Beseideter Dickfuß oder der sehr seltene Leoparden-Klumpfuß (CORTINARIUS ALCALINOPHILUS).

Besonderheit:

Einige Autoren bezeichnen ihn als essbar, andere als ungenießbar und wieder andere als giftig. Wir empfehlen sehr große Vorsicht bei Schleierlingen wegen tödlicher Verwechslungsgefahr und empfehlen ihn deshalb nicht zu essen!

Kommentar:

Vorsicht vor Schleierlingen mit gelbem Fleisch: Es kann der tödlich giftige Dottergelbe Klumpfuß sein!

Chemische Reaktionen:

Mit KOH 30 % auf der Huthaut braunrot bis dunkel blutrot, in der Knolle und am Knollenrand dunkel rotbraun bis dunkel blutrot, Lamellen rot bis braunrot, im Fleisch schmutzig braungrau bis später blass violett oder blass pink verfärbend.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 14. Juli 2020 - 08:33:25 Uhr

“