awillbu1  Gelbstieliger Dachpilz                               UNGENIESSBAR! 

PLUTEUS ROMELLII (SYN. AGARICUS ROMELLII, PLUTEUS LUTESCEN, PLUTEUS NANUS VAR. LUTESCENS, PLUTEUS SPLENDIDUS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oberhalb: Dan Molter (shroomydan) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-5 (6) cm Ø, bräunlich, gelbbraun, rußbraun, etwas hygrophan, nass etwas schmierig, Rand heller, durchscheinend gerieft, Oberfläche oft aderig gewellt, feinsamtig wirkend, körnig-rau, Mitte glänzend.

Fleisch:

Wässrig gelbolive, olivbraun bis gelbgrau, im Stiel gelblich.

Stiel:

3-6 (7) cm lang, 5-9 mm Ø dick, gelblich, grüngelb, zitronengelb, chromgelb, längsfaserig. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Lamellen:

Weißlich, etwas gelblich, später schmutzig gelbrötlich, rosa.

Sporenpulverfarbe:

Rosa (5,4-7,6 x 5-6,8 µm, glatt, rundlich, globos bis subglobos, Q = 1-1,2, Pleurozystiden 65 x 35 x 15-30 µm. lageniform, Cheilozystiden 25-56 µm, dicht stehend, vielgestaltig, keulig bis breit keulig, Huthaut aus kugeligen Elementen, Hutdeckschicht mit blasigen Zellen, ca. 20-25 µm breit).

Vorkommen:

Auf abgestorbenem Laubholz, gerne auf Ruderalstellen mit Holzhäcksel, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Dachpilze.

Verwechslungsgefahr:

Löwengelber Dachpilz (Löwe), Grauer Dachpilz, Seidiger Dachpilz, Aderiger Dachpilz, ähnlich wäre noch der Blassstielige Dachpilz, Goldbrauner Dachpilz.

Kommentar:

Wenn dieser mit braunem Hut und gelbem Untergrund oder Farbtönen auftritt, wird er gerne für den Goldbraunen Dachpilz verwechselt. Um sicher zu sein hilft oft nur eine mikroskopische Untersuchung.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dachpilze

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-2 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 16. Mai 2020 - 17:05:30 Uhr

“