awillbu1  Grüner Speisetäubling, Grünlicher Speisetäubling, Violettgrauer Täubling, Verschiedenblättriger Täubling                                                          ESSBAR! 

RUSSULA HETEROPHYLLA (SYN. AGARICUS FURCATUS, AGARICUS HETEROPHYLLUS, RUSSULA FURCATA SENSU, RUSSULA HETEROPHYLLA VAR. LIVIDA, RUSSULA FURCATA VAR. HETEROPHYLLA, RUSSULA LIVIDA VAR. GALOCHROA)

 

GruenerSpeisetaebling

GruenerSpeisetaebling6

 

Bild oben 1 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©   Fotos unten 1-4 von links: Gerhard Koller ©

G-Speiset

GruenerSpeisetaebling2

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm.

Geschmack:

Mild, nussig, in den Lamellen leicht schärflich.

Hut:

3-11 (15) cm Ø, grünlich, gelblich, bräunlich, weinrötlich vermischt, Hutmitte alt oft etwas dunkler, vertieft, nur wenig abziehbar, unter der glänzend und glatten Huthaut +/- gerne rosalich. Diese ist meist (nicht immer) etwas zurückgezogen, d.h. es stehen oft die Lamellen etwas vom Hutrand hervor. Habitus jung fast kugelig, später ausgebreitet, alt niedergedrückt.

Fleisch:

Weiß, fest, brüchig, kompakt, nach längerem Kauen leicht bitterlich.

Stiel:

3-6 (7) cm lang, 1-2 (3) cm Ø dick, weiß, später Richtung Basis mit gelbbräunlichen Rostflecken, zylindrisch, fest, voll, im unteren Teil verschmälert.

Lamellen:

Weiß, später gelblich bis braun fleckend, gerade angewachsen, fast herablaufend, sehr dicht stehend, am Stiel zahlreich gegabelt.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelb (5-7 x 4-6 µm, kugelig bis breit-elliptisch, mit Warzen ca. 0,2-0,6 µm hoch, teils miteinander verbunden, Pileozystiden zylindrisch, keulenförmig oder spindelförmig, Basidien 35-58 x 7-8,5 µm, schlank).

Vorkommen:

Mischwald, Laubwald, Parks, Gärten, fast immer bei Laubbäumen, Eichen, Buchen, Erlen, sehr selten bei Kiefern, Symbiosepilz, Frühling bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Olivfarbener Frauentäubling, Grüner Knollenblätterpilz, Pfirsichtäubling, Grüner Heringstäubling, Grüngefelderter Täubling, Hainbuchentäubling, Grüner Nadelwald-Heringstäubling, Grünverfärbender Täubling, Papageientäubling, Olivgrüner Täubling, Frauentäubling.

Vergleich:

Frauentäublinge haben immer weiche Lamellen, Grüner Knollenblätterpilz (tödlich giftig) hat faseriges Fleisch und riecht süßlich oder nach Tierkäfig, sowie tortenartig abziehbare Huthaut. Der Grüne Heringstäubling hat einen Fischgeruch.

Chemische Reaktionen:

Guajak blau, selten bis etwas blaugrün, Eisen (II)-sulfat (FeSO4) zuerst rosa, lachsrosa, graurosa bis orangerosa, später +/- etwas grünlich, Phenol +/- graurosa, Lamellen und Hut mit Anilin gelb, Fleisch mit Anilin rötlich, schnell ausblassend.

Besonderheit:

Wird gerne mit anderen Täublingen verwechselt.

Kommentar:

Geschmacklich einer der besten Speisepilze!

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCner_Speiset%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

Gruener-Speise-T

g-speise

GruenerSpeisetaebling3

GruenerSpeisetaebling4

 

GruenerSpeisetaebling8

GruenerSpeisetaebling5

GruenerSpeisetaebling7

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 23. Juli 2020 - 20:25:03 Uhr

“