awillbu1  Kaiserling, Orangegelber Wulstling, Kaiserpilz                                     ESSBAR! 

“AMANITA CAESAREA (SYN. VOLVOAMANITA CAESAREA, AMANITA CAESAREA F. LUTEA, VENENARIUS CAESAREUS, AGARICUS CAESAREUS, AMANITA AURANTIA, AGARICUS AUREUS, AMANITA CAESAREA VAR. AURANTIA, AMANITA CAESAREA VAR. RUBRA, AMANITA CAESAREA VAR. ALBA)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 und unten 1-3 von links: Alan Rockefeller (mushroomobserver.org)

Kaiserling5

Kaiserling3

Kaiserling

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig, nussig.

Geschmack:

Nussig, mild.

Hut:

3-12 (18) cm Ø, orangebraun, goldgelb, orangerot, manchmal mit weißen flächigen Velumschüppchen bedeckt.

Fleisch:

Weiß, unter der Huthaut gelblich bis rötlich-orange wie beim Fliegenpilz!

Stiel:

7-15 (17) cm lang, 2-3 (4) cm Ø dick, gelb, goldgelb, goldgelbe Manschette (Ring), fein-faserig-flockig, oberseits gerieft, weiß bescheidete zwiebelartige Knolle, jung vollkommen vom Velum eingehüllt. Spitze verjüngt, Basis knollig verdickt, Volva stark sackartig entwickelt. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Lamellen:

Blassgelb bis goldgelb, frei bis +/- angeheftet.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8-17,8 x 5-14,3 µm, inamyloid, ellipsoid, länglich oval, selten breit ellipsoid, im Mittel ca. 9-12 x 5-7,5 µm, Basidien viersporig, mit Klammern, Hyphen 2-7 µm breit).

Vorkommen:

Laubwald, gern Eiche, Buche, Esskastanie, Symbiosepilz, in südlichen wärmeren Gebieten (Südeuropa) häufiger, in Deutschland und Österreich selten, Sommer bis Herbst, Regional sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes). Laut Bundesartenschutzgesetz Deutschland vollständig geschützt.

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Fliegenpilz (ohne Volva), Grüner Knollenblätterpilz (weiße Lamellen), Ockerscheidiger Eierwulstling, Gelbflockiger Wulstling, Perlpilz.

Chemische Reaktionen:

Kaliumhydroxid (KOH) auf Hut gelb verfärbend.

Vergleich:

Junge fast weiße Exemplare könnten mit dem Grünen oder Weißen Knollenblätterpilz verwechselt werden, dieser hat weißes Fleisch und Lamellen und grünliche oder weiße Huthaut.

Besonderheit:

Er gilt als einer der besten und teuersten Speisepilze, wird aber meist nur im mediterranen Raum angeboten oder von dort importiert. Fundorte dieser Pilze in Deutschland liegen oft an den Routen der alten Römer. Es wird daher vermutet, dass dieser Pilz (Lieblingsspeisepilze der römischen Heerführer) von Italien nach Deutschland und Österreich eingeschleppt wurde. Fazit: Esst viele Kaiserlinge und befördert die Putzreste in einen Laubwald mit Buchen und Eichenbestand! ;-))

Knollenform:

KnolleWeiss Knollige Basis, schlaffanliegende Scheide, Knollenrand eiert.

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserling

Priorität:

1

 

Kaiserling43

Kaiserling2

Kaiserling6

Bild oben 1 von links: Georgios Saklakis (37006 Syki GREECE) ©

Kaiserlingsfuss

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaiserling4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 9. Dezember 2020 - 21:27:52 Uhr