awillbu1  Narzissengelber Wulstling, Narzissengelber Knollenblätterpilz          atod1 GIFTIG!

Amanita gemmaTA (SYN. AMANITA JUNQUILLEA)

                                              

narzzis

Narzissen

Bild oben 1 von links: Uwe Hückstedt ©

Narzissen1

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral, nicht wie beim Gelben Knollenblätterpilz „kartoffelkellerartig“.

Geschmack:

Mild, angenehm, nussartig.

Hut:

4-12 (15) cm Ø, ockergelb, zitronengelb, selten orangegelb, alt ausgeblasst (hygrophan), Haut mit unregelmäßig weißen Velumresten, glatt und feucht etwas schmierig, klebrig, Rand kammartig gerieft.

Fleisch:

Weiß, nicht verfärbend, dünn, zart, unter der Huthaut hellgelblich.

Stiel:

5-14 (17) cm lang, 5-16 (18) mm Ø dick, weißlich, Ring herabhängend und flüchtig, Basisknolle zwiebel- bis rübenartig abgerandet, gegürtelt, mit fast flüchtiger Scheide (Volva), +/- auch hohl. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Lamellen:

Weiß bis blassgelb, frei, gedrängt stehend, breit, Schneiden meist gezahnt, wellig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8-12 x 6-9 µm, glatt, oval, rundlich breitelliptisch, hyalin, inamyloid, Basidien viersporig, Klammern fehlen, Hyphen 2-8 µm breit, mit leicht aufgeblähten Zellen).

Vorkommen:

Mischwald, gern Fichte, Kiefern, Symbiosepilz (Mykorrhizapilz), Frühling bis Spätherbst, Deutschland, Tschechien häufig, Schweiz selten, RL (NT = potentiell gefährdet).

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Gelber Fliegenpilz, Gelben Knollenblätterpilz, Grüner Knollenblätterpilz, Rotbrauner Scheidenstreifling, Orangegelber Scheidenstreifling, Weißstieliger Ockertäubling, Violettstieliger Pfirsichtäubling, Ockertäubling, Gallentäubling.

Bemerkung:

Dieser Pilz könnte mit dem Gelben Knollenblätterpilz verwechselt werden. Das beste Erkennungsmerkmal ist der fehlende Kartoffelkellergeruch beim Narzissengelben Wulstling! Bitte jedoch immer Finger weg vor Pilzen mit Zwiebelknolle und lappiger Scheide! Keine essbare Art darunter, aber viele tödlich giftige wie z.B. Grüner Knollenblätterpilz! Eine Varietät des Narzissengelben Wulstlings der AMANITA EXANNULATA hat fast keine Hüllenreste auf der Huthaut! Verwechslung auch mit Scheidenstreiflingen möglich, die eine ebenso geriefte Huthaut besitzen wie z.B.: Rotbrauner Scheidenstreifling, Orangegelber Scheidenstreifling.

Kommentar:

Dieser Pilz kann durchaus zu heftigen Vergiftungen führen. Es wird das Gift Bufotenin (Krötengift) vermutet = hitzeinstabil, sorgt für erhöhte Kreislaufaktivität und wirkt halluzinogen. Auch Ibotensäure, Muskarin und Muscimol wird vermutet. Der ähnlich aussehende Mediterrane Narzissen-Wulstling (AMANITA TOXICA) hat in südlichen Ländern (Chile) schon zu einem Todesfall geführt. 

Chemische Reaktionen:

KOH (Kaliumhydroxid) auf der Oberfläche negativ, an den Lamellen etwas gelborange.

Knollenform:

    Derbe Knolle, flüchtige häutig-lappige Scheide, mehr rübenknollig, etwas gerandet.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Narzissengelber_Wulstling

Priorität:

1

 

Narzissen-Wulst

Narzissen-Wulst2

Narzissen-Wulst3

Narzissen-Wulst4

Bild oben 1 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©    Bild oben 2 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

 

narzzis2

Narzgelb-albino

Narzgelb-albino2

Narziss2

Narzissen11

 

 

 

Bilder oben 4 und unten 6 von links: Peter Kresitschnig ©

 

 

Bilder oben 7 und unten 7+8 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

Narziss

NarzissengelberWuelstling

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 18. November 2019 - 20:46:29 Uhr