awillbu1  Rötlichfuchsiger Risspilz                                            atod6TÖDLICH GIFTIG!   …verdächtig wie alle Risspilze.

INOCYBE BRESADOLAE (SYN. ASTROSPORINA BRESADOLAE)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-2 und unten 1-5 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Spermatisch, schwach obstartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-4 (6) cm Ø, rotocker, haselnussbraun auf hellem Untergrund, Mitte dunkler braun, mit anliegenden wolligen Schuppen.

Fleisch:

Weißlich, weißrosa, später rötend, faserig.

Stiel:

2-4 (5) cm lang, 2-4 (5) mm Ø dick, weißlich, gelblich, gelbrosa auf hellem Untergrund, kahl, glatt, fein bereift.

Lamellen:

Cremeweiß, blassbraun, ockerbraun, ausgebuchtet angewachsen und oft mit Zahn herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun (6-8 µm, vieleckig, Cheilozystiden 50-60 x 14-16 µm).

Vorkommen:

Mischwald, gern bei Buchen und Eichen auf kalkreichen Boden, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Braunscheibiger Risspilz, Rötender Risspilz, Seidiger Risspilz, Weinroter Risspilz, Weinroter Rötling, Wolligfädiger Risspilz.

Kommentar:

Risspilze sind immer als GEFÄHRLICH GIFTIG anzusehen, viele Arten sind sehr giftig! Inwieweit diese Art wirklich giftig oder gefährlich giftig ist, bleibt vorläufig unbekannt, da Risspilze grundsätzlich nicht verzehrt werden sollten. Man bedenke auch immer, dass es noch immer sehr gefährliche und unbekannte Giftstoffe bei Pilzen gibt. Geht bitte „NIE“ ein Risiko diesbezüglich ein, da es kein Pilz Wert ist tödliche Vergiftungen wegen dessen Verzehrs zu erleiden.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 21. Mai 2020 - 10:27:12 Uhr

“

 

 

“