awillbu1  Rotkopfflechte, Schlauchflechte, Schönfruchtige Cladonie                    UNGENIESSBAR! 

CLADONIA BELLIDIFLORA

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 und unten 3-5 von links: Daryl Thompson (woobs) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png    Foto oben 2 von links: J-Dar (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Pgrunow (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

1-6 (9) mm Ø, bis 4 (5) cm hoch, grün, feucht intensiver grün, unverzweigt stielförmig, in der Fruchtkörperbildung mit rotem Fruchtkörper-Kopf, nicht sorediös. Die Apothecien (Fruchtkörper) sind rot teils unförmig, einzeln, gehäuft oder zusammenwachsend, Podetien 1-4 (5) cm lang und im Alter leicht gebogen. Thallusschuppen eingeschnitten, gekerbt, dicht stehend, klein, brüchig, +/- geschlitzt. Oberseite grüngrau, Unterseite weißlich,  zur Basis ockerfarben, alt dunkelbraun.

Fleisch:

Grau-grünlich.

Sporenpulverfarbe:

Grünlich, transparent (32-50 x 15-26 µm).

Vorkommen:

Auf Holz, Erde oder Steinen, Frühling bis Spätherbst, sie stellt  eine Symbiose zwischen Pilz und Algen dar.

Gattung:

Flechten (Lichen), Blattflechten, Säulenflechten, Trompetenflechten, Schlauchpilze.

Verwechslungsgefahr:

Trompetenflechten, Rotfrüchtige Säulenflechte (CLADONIA MACILENTA), Rosa Köpfchenflechte, Rotköpfiger Schleimpilz, Orangeroter Pustelpilz.

Chemische Reaktionen:

C-; P-; K-; KC-. Thallusschuppen und Podetien zeigen mit Kalilauge (K-) und para-Phenylendiamin (P-) keine Reaktion. UV+ weiß.

Kommentar:

Zur Rotfrüchtige Säulenflechte oft nur per Mikroskop trennbar!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Cladonia_bellidiflora

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 9. Juli 2018 - 18:07:17 Uhr

“