awillbu1  Runzeliger Schichtpilz, Rötender Runzel-Schichtpilz, Runzelschichtpilz                      UNGENIESSBAR! 

STEREUM RUGOSUM (SYN. HAEMATOSTEREUM RUGOSUM, STEREUM STRATOSUM, THELEPHORA CORYLI, GYMNODERMA RUGOSUM, THELEPHORA RUGOSA, CORTICIUM BOLTONII, CORTICIUM TRIVIALE, STEREUM RUGOSUM SUBSP. ACULEATUM)

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©    Bild unten 1 von links: Uwe Hückstedt © Fotos unten 2-3 von links: Sonja Bencheva (mushroomobserver.org)    Bilder unten 7-9 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper, Hut:

1-5 (20) cm Ø, zusammenwachsend, weiß, später hellbraun, ockerfarben, auf Druck oder Anschneiden rötend. Meist in 3 Farbzonen, innen braun, nach außen lebhaft gelb, später Zuwachszone weißlich, Oberfläche uneben, jung auch etwas haarig. Alte Fruchtkörper werden grau, Hymenophor glatt, grau, hellbraun, rotbraun.

Es wird ein braunes, harziges Exkret abgesondert, welches in der Form von Tröpfchen sichtbar wird.

Fleisch:

0,5-5 mm dick, aus konzentrischen Schichten aufgebaut, innen hell ockerfarben, außen bräunlich, auch lilafarben, auf Druck manchmal auch blutrot verfärbend, ledrig, korkig,

Sporenpulverfarbe:

Weiß, transparent (6-12,5 x 2,5-7 µm, fast zylindrisch, breit ellipsoid oder elliptisch-zylindrisch, einseitig abgeflacht, glatt, hyalin, amyloid, Basidien 20-45 x 3-6 µm, hyalin, mit zwei oder vier 2-3 µm langen Sterigmata. Bei STEREUM RUGOSUM SUBSP. ACULEATUM Haarhyphen ziemlich dickwandig, 3-6 µm dick, Rindenschicht 25-30 µm dick, Tramahyphen 2-3 µm dick, Trama 90-70 µm dick, Zystiden 90-160 x 6-12 µm, mit dunkelbraunen, harzigen Plasmainhalt).

Vorkommen:

An alten Baumstümpfen oder Ästen, meist Laubholz, wie Buche, Eiche usw… aber auch gern an alten Weidenstämmen, Folgezersetzer, Weißfäuleauslöser, ganzjährig, Sporenbildung im Herbst.

Gattung:

Schichtpilze.

Verwechslungsgefahr:

Rußbrauner Schichtpilz, Mosaikschichtpilz, Blutender Nadelholzschichtpilz, Rötender Zystidenrindenpilz, Eichenschichtpilz.

Kommentar:

Bei diesem Pilz ist es gut zur Bestimmung ihn in seiner Wachstumsschicht durchzuschneiden. Er kann bis zu 10 und mehr Schichten bilden. Jedes Jahr wächst eine neue Fruchtschicht auf der jeweils älteren Schicht und bildet dadurch Schichtzonen.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6tender_Runzelschichtpilz

Priorität:

2

 

,

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 16. Juli 2020 - 11:27:17 Uhr

“