awillbu1  Scheidenegerling, Federiger Champignon, Kompostegerling, Scheiden-Champignon                      ESSBAR! 

AGARICUS GENNADII (SYN. AGARICUS CELLARIS, PSALLIOTA GENNADII, CLARKEINDA CELLARIS, CHITONIA CELLARIS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis etwas widerlich, säuerlich bis urinartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

6-10 (12) cm Ø, weiß, ledergelb, ockerlich am Rand, Haut später felderartig aufreißend.

Fleisch:

Weiß, nicht verfärbend.

Stiel:

Weißlich, ockerlich fleckend, oft gebogen, geknickt, Spitze weißflockig, Basis verdickt mit häutigem Scheidenring sowie mit kräftiger Stielspitze. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Ring:

Schmutzig-weiß an der unteren Stielbasis sitzend, ähnlich einer Volva, häutig, lappig, doppelrandig, zerrissen.

Lamellen:

Hell-rosa, dunkelbraun, schwarz, ausgebuchtet vor dem Stiel, frei.

Sporenpulverfarbe:

Fleischrot, rostbraun (8-11 x 6-7 µm, oval).

Vorkommen:

Wiesen, gedüngter Erde, in Kellergebäude an sandigen Boden, Parkanlagen, Gärten, gern bei Zedern, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, RL-R Deutschland (extrem selten).

Gattung:

Champignons, Egerlinge.

Verwechslungsgefahr:

Stinkegerling, Übelriechender Champignon, Schaf-Champignon, Anischampignon, Karbolegerlinge.

Bemerkung:

Sind die Sporen kleiner (4-8 x 4-6 µm, so könnte es der sehr seltene Kleinsporige Scheidenegerling (AGARICUS PEQUINII) sein.

Kommentar:

Gilt als Würzpilz! Der unangenehme Geruch verliert sich bei der Zubereitung.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stadt-Champignon

Priorität:

1

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 9. Oktober 2019 - 15:53:35 Uhr

“

 

 

“