awillbu1  Weißköpfiger Schleimpilz, Weißer Haarstäubling, didymium bahiese gottsberger         UNGENIESSBAR! 

DIDYMIUM BAHIESE (SYN. DIDYMIUM BAHIENSE VAR. EUROPAEUM, DIDYMIUM BAHIENSE VAR. BAHIENSE, DIDYMIUM BAHIESE GOTTSBERGER)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 gemischt und 3-4 und unten 1-9 von links: Thomas Laxton (Tao) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

0,5-1 (1,5) mm Ø, weiße glänzende Köpfchen, gestielt, weich, gallertartig, später.

Fleisch:

Weißlich, weich, transparent.

Stiel:

Jung weißlich, später kastanienbräunlich, langgezogen, Spitze etwas dicker.

Sporenpulverfarbe:

Dunkelbraun (9-10 x 12-14,5 µm).

Vorkommen:

Auf faulendem Holz, morschen Holzstümpfen, Folgezersetzer: +/- Saprophyt; +/- Parasitär = Phagocytose, Schleimpilze (Myxos) fressen auch Bakterien von Oberflächen, Herbst bis Spätherbst, sehr selten.

Gattung:

Schleimpilze.

Verwechslungsgefahr:

Weißgraues Fadenkügelchen (mit dunklem Stielteil), Gelbliche Haarstäubling, Büschelschleimpilz, Raukopfschleimpilz (jung mit gelbbraunem Stielteil), Schopfschleimpilz, sehr ähnlich ohne Stiel: TRICHIA VARIA.

Bemerkung:

Der Gelbliche Haarstäubling ist im Jugendzustand ebenso weiß und gleicht dem Weißen Haarstäubling sehr. Der Stiel ist bei dieser Art ist jedoch etwas dicker. Dennoch ist eine sichere Bestimmung oft nur mit dem Mikroskop möglich.

Kommentar:

Diese Art ist kaum bekannt. Eine Bestimmung ist relativ einfach, da Schleimpilze mit weißem Stielteil sehr selten sind.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Didymium_(Schleimpilze)

Priorität:

2

 

didymium

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Thomas Laxton (Tao) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 14. Juni 2020 - 17:09:30 Uhr

“