awillbu1  Später Risspilz, Frühlingsrisspilz, Früher Risspilz                  atod6TÖDLICH GIFTIG!

INOCYBE NITIDIUSCULA (SYN. INOCYBE FRIESII, INOCYBE TARDA VAR. SABULOSA)

                                               

4

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Richard Daniel (Richard Daniel) (mushroomobserver.org)   Fotos oben 3 und unten 4 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©     Foto oben 5 von links: Sava Krstic (sava) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis spermatisch.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-4 (5) cm Ø, dunkelbraun, später von Rand heller werdend (hygrophan), jung mit Velumresten, rissige Huthaut.

Fleisch:

Ocker-rötlich, Fleisch in den Lamellen gelblich, im Stiel rosabraun, im Hutfleisch und in der Stielbasis weißlich.

Stiel:

Spitze hell, weißlich, später rötlich, Mitte bei älteren Exemplaren rotbraun, sonst wie Basis weißlich, meist hohl, dünn, schwach bereift.

Lamellen:

Gelblich, schmutzig gelblich, nussbraun, zimtbraun, Schneiden heller.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun (9-12 x 5-7 µm, oval, Zystiden 44-70 x 12-21 µm).

Vorkommen:

Mischwald, Dünen, Kiesgruben, zwischen moosigen oder grasigen Stellen, gern auf sandigen Boden, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Braunvioletter Risspilz, Wolliger Risspilz, Spitzer Risspilz, Weißknolliger Risspilz.

Besonderheit:

Risspilze sind meist nur mikroskopisch sicher bestimmbar!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 15. März 2020 - 20:59:14 Uhr

 

 

“