awillbu1  Spitzhütiger Häubling, Verzweigter Häubling, Laubholz-Häubling              UNGENIESSBAR!     zumindest verdächtig... atod1 GIFTIG!

GALERINA TRISCOPA (SYN. NAUCORIA TRISCOPODA, NAUCORIA TRISCOPA, AGARICUS TRISCOPUS, GALERA TRISCOPA)

 

 

 

Fotos oben 1 und unten 3-5 von links: Gerhard Koller ©                        Fotos oben 2-4 und unten 1+2+6-8 von links: Christine Braaten (wintersbefore) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Schwach mehlartig.

Geschmack:

Mild, etwas mehlartig.

Hut:

0,5-1,5 (2,5) cm Ø, gelblich, orange, rötlich-ocker, trocken blassocker, stark durchscheinend dunkel gerieft, Rand kahl (nicht mit Velumresten umsäumt), +/- höchstens nur leicht eingebogen, Mitte dunkler, spitzgebuckelt, glatt, kegelig glockig, etwas hygrophan.

Fleisch:

Bräunlich, hellbraun, faserig.

Stiel:

Hellbraun, gelblich bis dunkelbraun, faserig, hohl, bereift, Spitze intensiver bereift, zur Basis dunkler braun bis schwarzbraun.

Lamellen:

Ockerlich, hellbraun, heller wie Hut, ausgebuchtet angeheftet, entfernt stehend.

Sporenpulverfarbe:

Hellbraun (6,5-8,2 x 3,6-5,2 µm, mandelförmig, TRAMAHYPHEN mit Schnallen, keine PLEUROZYSTIDEN vorhanden).

Vorkommen:

Wiesen, Parks, moosigen Wäldern, Waldwegen, Waldränder, auf morschem Holz, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Häublinge.

Verwechslungsgefahr:

Gesäumter Häubling, Flaschenzystidenhäubling, Spitzgebuckelter Wasserkopf, Ockerstreifiges Samthäubchen, Saftlingshäubling, Kalyptratsporiger Moos-Häubling, Sumpfhäubling... und vielen anderen Häublingen.

Kommentar:

Häublinge sind oft nur mikroskopisch sicher bestimmbar!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ublinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 6. April 2019 - 18:26:26 Uhr

“