awillbu1  Violetter Täubling, Großer Silberpappeltäubling                      UNGENIESSBAR! 

RUSSULA CLARIANA                                     

 

 

Fotos oben 2-4 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Geranienartig, seltener auch etwas obstartig oder birnenartig.

Geschmack:

Scharf.

Hut:

3-8 (11) cm Ø, violett, graublau, stahlblau, blau bis braunviolett, auch mit grauen Flecken, Mitte heller cremefarben, grünlich, trocken matt, nie glänzend, Rand jung glatt, später kurz oder kaum gerieft-höckerig, lange eingerollt, Haut matt, zur Hälfte abziehbar.

Fleisch:

Weiß, schnell grauend, relativ fest aber stark brüchig.

Stiel:

2-6 (8) cm lang, 1-2 (3) cm Ø dick, weiß, später etwas grauend, zuerst ziemlich voll, schnell aber kammerig, schwammig-hohl, Basis meist keulig.

Lamellen:

Weiß, später cremefarben bis graubraun, ausgebuchtet angewachsen, viele gegabelt, Schneiden glatt.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelblich (8-10 x 7-8 µm, rundlich ,teilweise netzartig ornamentiert, Zystiden 40-70 x 6-12 µm, meist wenig kopfig, HDS Hyphenenden 3-7 µm breit und gegliedert, Pileozystiden 50-105 x5-12 µm, zylindrisch, keulig).

Vorkommen:

Laubwald, Parks, gern bei Silberpappeln (POPULUS ALBA, POPULUS CANESCENS), aber auch bei anderen Laubbäumen, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Amethysttäubling, Blautäubling, Violetter Reiftäubling, Wechselfarbiger Speitäubling, Pelargonientäubling, Erlentäubling, Buckeltäubling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit Guajak schnell graugrün verfärbend.

Kommentar:

Einer der wenigen, ungenießbaren und schwach giftigen violett-farbigen Täublingen.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Silberpappel-T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 30. November 2020 - 00:12:31 Uhr

“