awillbu1  Violettrandiger Schleimkopf                                          UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS BALTEATUS (SYN. CORTINARIUS SUBBALTEATUS, GOMPHOS BALTEATUS)

 

schleier-eule4

schleier-eule

taubenblau8

Bernhard Schregel (Gladbec k) ©

Bilder oben 4+5 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©

schleier-eule96

schleier-eule8

schleier-eule9

schleier-eule7

schleier-eule91

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unangenehm staubartig, schwach erdig, nach verschimmeltem Kellergewölbe.

Geschmack:

Mild, unangenehm.

Hut:

3-13 (17) Ø, violett, braunviolett, blauweiß bis rotbraun, feucht schmierig, Rand violett und lange eingerollt, mit weißen Velumresten, im Alter manchmal auch leicht kammartig gerieft. Die trockene Huthaut ist nicht immer durch anfeuchten klebrig, wie bei Schleimköpfen üblich.

Fleisch:

Weiß.

Stiel:

Weiß bis blasslila, durch Sporenpulver bräunlich-ockerlich, Basis knollig verdickt, nach der Verdickung wieder schmäler zugespitzt, Spitze weiß, Basis oft ockerlich gefleckt.

Lamellen:

Jung weißlich, creme-beige, später ockerbräunlich, hellbraun, alt dunkelbraun, jung mit weißem Schleier bedeckt, ausgebuchtet angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun, etwas gelbbraun (8,6-11,4 x 5,4-6,4 µm, amygdaloid, feinwarzig).

Vorkommen:

Mischwald, Laubwald, sowie auch Nadelwald, gern Buche, Haselnuss, Eichen, Fichte, Symbiosepilz, gern kalkreichen Boden, Frühjahr bis Spätherbst, wärmeliebend, selten.

Gattung:

Schleimköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge), Untergattung Phlegmacium.

Verwechslungsgefahr:

Schleiereule, Braunvioletter Schleierling, Lila-Dickfuß, Schleiereule, Violetter Schleierling, Violetter Rötelritterling, Purpurfleckender Klumpfuß, Bocksdickfuß.

Chemische Reaktionen:

Am Hut mit KOH (40%) kupferbraun, im Fleisch zentral meist negativ bis höchstens blass gelbbraun, aber mit dunklerer gelbbrauner bis rotbrauner Randzone. Fleisch mit Ammoniak-Lösung (NH4OH) kaum eine Reaktion. Guajak am Fleisch schwach und meist langsam vollziehende graugrüne Reaktion.

Kommentar:

Er wäre sogar essbar ähnlich dem Braunvioletter Schleierling, geschmacklich extrem minderwertig.

Einige Autoren geben Funde nur im Nadelwald an. Beim Braunvioletter Schleierling dagegen nur Laubwald. Wir könnten durch beide Arten im Laub- wie auch Nadelwald finden. Diese Erkenntnis berichteten bereits auch andere Mykologen.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

1

 

taubenblau

taubenblau2

taubenblau3

taubenblau4

taubenblau5

taubenblau6

taubenblau7

 

schleier-eule2

schleier-eule3

schleier-eule5

schleier-eule6

schleier-eule92

schleier-eule93

 

schleier-eule94

schleier-eule95

schleier-eule97

schleier-eule98

schleier-eule99

 

 

 

 Bild oben 8 von links: Rudolf Wezulek ©

schleier-eule81

schleier-eule82

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 14. Juli 2020 - 07:34:08 Uhr

“