awillbu1  Zapfensporiger Risspilz                                                            atod6TÖDLICH GIFTIG!

INOCYBE PRAETERVISA (SYN. ASTROSPORINA PRAETERVISA, INOCYBE PRAETERVISA VAR. PUSILLA, INOCYBE PRAETERVISA F. LUTEOPHYLLA, INOCYBE PRAETERVISA VAR. FLAVOFULVIDA)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2+4+5 und unten 6 von links: Gerhard Koller ©   Foto oben 3 von links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Säuerlich.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-4 (5) cm Ø, ockerbraun, rotbraun, blass gelb bis blass ocker, später ausgebreitet und spitz gebuckelt, Scheitel grauseidig, kahl, zum Rand fein faserig mit aufbrechender radialfaseriger Huthaut, etwas klebrig, Randzone meist heller.

Fleisch:

Weißlich, schmutzig-weiß.

Stiel:

Weißlich bis blass ockerlich, bereift, Spitze heller, Basis mit gerandeter Knolle.

Lamellen:

Graubeige, rötlichgrau, gelbbraun, bauchig, schmal angeheftet.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun (10-12 x 7,5-8 µm, Caulozystiden 60-75 x 15-20 µm. Die Sporen vom Zapfensporigen Risspilz ähneln den Sporen vom Langstieligen Risspilz, bei diesem sind jedoch die Sporen rundlicher und beim Gerandetknolliger Risspilz etwas kleiner).

Vorkommen:

Fast nur bei Laubbäumen wie Esche, Buche, Birke…, gern auf kalkreichen, sandig-lehmigen Boden, Symbiosepilz, Frühling bis Herbst, meist selten.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Langstieligen Risspilz, Gerandetknolliger Risspilz, Strohgelber Risspilz, Weißknolliger Rißpilz, Dunkelschuppiger Risspilz, Bittermandelrisspilz, Gerandetknolliger Glanz-Risspilz, Wolligfädiger Risspilz, Gelbblättriger Risspilz.

Kommentar:

Der ähnliche Langstieligen Risspilz wächst mehr bei Nadelholz. Die Unterscheidung von anderen Risspilzarten ist sicherlich oft nur per Mikroskop sicher! Vorsicht vor allen Risspilzen: Tödliche Vergiftungen sind nicht auszuschließen!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

Foto oben 1 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 29. Februar 2020 - 17:04:21 Uhr

“