awillbu1  Bereifter Zwergseitling             UNGENIESSBAR! 

RESUPINATUS STRIATULUS (SYN. CALATHINUS STRIATULUS, UROSPORELLINA STRIATULA, AGARICUS STRIATULUS, PLEUROTUS STRIATULUS, PHYLLOTUS STRIATULUS, UROSPORA STRIATULA, ACANTHOCYSTIS STRIATULA, GEOPETALUM STRIATULUM, AGARICUS STRIATOPELLUCIDUS, AGARICUS STRIATULUS VAR. GRISEUS, AGARICUS STRIATOPELLUCIDUS VAR. GRISEUS, AGARICUS STRIATULUS VAR. GLABELLUS, RESUPINATUS STRIATULUS VAR. PROLIFICANS, AGARICUS STRIATULUS VAR. HIRSUTULUS)  

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Robert (the 3 foragers) (the3foragers) (mushroomobserver.org)      Fotos oben 3+4 von links: Robert (the 3 foragers) (the3foragers) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Neutral, mild.

Hut:

0,2-0,7 (0,9) cm Ø, graubraun, kahl bis bereift fein filzig-borstig wirkend, Rand kahl, frisch deutlich gerieft, helmlingsförmig, nierenförmig, schüsselförmig hängend oder seitlich angewachsen, fast immer am Scheitel resupinat angeheftet.

Fleisch:

Grau, weiß oder blassgrau, dünn, weich.

Stiel:

Nicht vorhanden, nur angedeutet, seitlich.

Lamellen:

Grau, blass grau bis graubraun, bereift, zur Ansatzstelle zusammenlaufend, d.h. sie enden in gemeinsamem Punkt, lassen keine Lücke in der Hutmitte, entfernt stehend, Schneidenmitte dunkler wirkend.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich, transparent (4,2-6-3,5-5 µm, farblos in KOH, kugelig oder subkugelig, glatt).

Vorkommen:

Auf ansitzenden und abgefallenen toten und verrotteten Laub- und Nadelholzästen und Stämmen, meist auf länger abgestorbenem Holz, gesellig, Folgezersetzer, wärmeliebende Regionen bevorzugt. ganzjährig, extrem selten.

Gattung:

Seitlinge, Zwergseitlinge.

Verwechslungsgefahr:

Borstiger Gallertblättling, Flaumiger Zwergseitling, Gallertfleischiges Stummelfüßchen, Grauer Muscheling, Trichterförmiger Muscheling, Dunkler Zwergseitling, Becherförmiger Liliputseitling.

Kommentar:

Er gilt in Mittteleuropa als sehr selten. In Deutschland schon seit vielen Jahren nicht mehr gesichtet.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Resupinatus

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 18. Dezember 2021 - 20:01:31 Uhr

“