awillbu1  Fastblauender Saftporling                                   UNGENIESSBAR! 

POSTIA SUBCAESIA (SYN. TYROMYCES SUBCAESIUS, SPONGIPORUS SUBCAESIUS, OLIGOPORUS SUBCAESIUS, TYROMYCES SUBCAESIUS, TYROMYCES SUBCAESIUS F. MINOR)

 

BlauerSaft9

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 und unten 4+5 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Fruchtkörper:

2-8 (11) cm Ø, jung weißgrau, blaugrau, cremeblau, später blauend bis blaugrün, dachziegelartig, tellerförmig, konsolenförmig, +/- zottig-filzig, ungezont, Rand scharf.

Fleisch:

Bis 2 cm dick, weißlich, oft weißblau durchzogen, weich, faserig, wässerig-zäh.

Stiel:

Ungestielt, vom Holz waagrecht abstehend, leicht vom Substrat ablösbar.

Röhren, Poren:

Weiß, weißblau bis graublau, eckig, ca 4-5 je mm, bei Berührung nicht blauend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (4,5-5,6 x 1,2-1,7 µm, farblos, hyalin, schwach amyloid, zylindrisch bis allantoid, glatt, mit zwei kleinen polaren Öltropfen, Q = 2,8-4,2, Vm = 6 µm, Basidien viersporig, Hyphensepten mit Schnallen).

Vorkommen:

Vorwiegend Laubholz (90 %) , selten auch auf Nadelholz (10 %), gern Fichte, Douglasie und Tanne, ganzjährig, Hauptzeit Juli bis Dezember.

Gattung:

Porlinge, Saftporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Blauer Saftporling, Violetter Myxomycetenpustelpilz, Violetter Lederporling, Bereifte Schildflechte, Blauer Rindenpilz.

Kommentar:

Die Unterscheidung zwischen Blauem Saftporling und Fastblauendem Saftporling ist makroskopisch durch die Verfärbung der Röhren möglich. Der Blaue Saftporling blaut leicht, der Fastblauende Saftporling verfärbt sich nie bei Berührung! Der Standort ist bei beiden kein 100%iges Merkmal!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Blauender_Saftporling

Priorität:

2

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 21. Dezember 2019 - 09:58:35 Uhr

“