awillbu1  Filzstieliger Schwindling, Ledergelber Schwindling, Ockerschwindling          UNGENIESSBAR! 

MARASMIUS TORQUESCENS (SYN. MARASMIUS LUPULETORUM, CHAMAECERAS TORQUESCENS)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Pablo Schäfer (Beorn) – Mannheim ©      Fotos unten 1-5 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Muffig, unangenehm.

Geschmack:

Unangenehm, mild, zäh.

Hut:

2-6 (7) cm Ø, hellbraun, gelbbraun, rötlich-ockerlich, Mitte dunkler braun, Rand gerieft bis runzelig, zuerst halbkugelig, parabolförmig, glockenförmig, später ausgebreitet, meist mit kleinem Buckel in der Hutmitte.

Fleisch:

Weißlich im Stiel bräunlich, zäh, dünn, sehr fein behaarten.

Stiel:

Bräunlich bis rotbraun, Spitze heller-gelblich, Basis dunkel, oft verdickt, Oberfläche bereift, manchmal etwas glänzend, röhrig hohl, steif,

Lamellen:

Gelblich, cremegelb bis ockerweiß, etwas bauchig, entfernt stehend, schmal (ringförmig) angeheftet, frei wirkend, aderig-vereinigend, Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-10 x 4-6 µm, nur vereinzelte Pileozystiden, Zellen der Epikutes kugelig-blasig; Caulozystiden zahlreich, büschelig, Cheilozystiden und Pleurozystiden unauffällig, hyalin).

Vorkommen:

Laubholz, selten Nadelwald, vermoderten Stümpfen, Blätter und Totholzäste im Boden, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Schwindlinge.

Verwechslungsgefahr:

Hornstieliger Schwindling, Nelkenschwindling, Knoblauchschwindling, Violetter Schwindling.

Kommentar:

Absolut wertlos für Speisezwecke, zäh und muffig!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ledergelber_Schwindling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 29. Februar 2020 - 16:48:42 Uhr

“

 

“