awillbu1  Gezonter Ohrlappenpilz                                                    UNGENIESSBAR! 

AURICULARIA MESENTERICA (SYN. MERULIOPORIA VIOLACEA, STEREUM MESENTERICUM, MERULIOPSIS VIOLACEA, EXIDIA GEMMATA F. VIOLACEA, TREMELLA CORRUGATA, AURICULARIA LOBATA)

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Walter Bethge (Landau)    Bild unten 1 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©      Fotos unten 2-6 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©      Bild unten 7 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©      Bild unten 8 von links: Ingo Scharnbacher (Sankt Augustin) ©

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

4-12 (25) cm Ø, graubraun, hellbraun, striegelig-filzig behaart, in verschiedenen Brauntönen, bunt gezont, nebeneinander versetzte 4-12 cm breite Hütchen, diese erscheinen optisch violettfarben wie beim Violetten Knorpelschichtpilz. Dennoch bei genauem Hinsehen ist der Farbton nur unterhalb oder am hervorstehenden Rande purpurviolett, im Hut dagegen nur braun und im Alter durch Grünalgen zusätzlich grünlich.

Fleisch:

Grau, weißlich, braun, blauschwarz, feucht gallertartig aufgeschwollen, bei Trockenheit hart, hornartig. Gegen das Licht undurchsichtig.

Stiel:

Kein Stiel, dachziegelartig übereinandersitzend.

Lamellen:

Grau, grauweiß, braun, braun-purpurviolett, graubraun, beigebraun, alt schwarz, aderig-faltig, wellig, gallertartig, glatt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß, transparent (12-18 x 4-7 µm, mehr oder weniger stark eingebogen, bananenförmig mit mehreren kleinen und großen Öltropfen, farblos, allantoid, glatt, hyalin).

Vorkommen:

Wälder, Parkanlagen, gerne auch in Auwälder, Flussniederungen, bei Laubbäumen, Totholz, bevorzugt Esche, Pappel, Buche, Birke, an Stümpfe oder Baumrinde, Folgezersetzer, Weißfäuleauslöser, ganzjährig.

Gattung:

Ohrlappenpilze.

Verwechslungsgefahr:

Unterseite sieht genauso aus wie der Rotbraune Zitterling = gallertartig. Weitere ähnliche Arten: Violetter Knorpelschichtpilz, Violetter Lederporling mit deutlichen feinen Röhren an der Unterseite, Blauer Saftporling, Schmetterlingstramete, Striegeliger Schichtpilz, Judasohr.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gezonter_Ohrlappenpilz

Priorität:

1

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Veronika Weisheit (Rostock) ©     Bilder unten 1-4 von links: Walter Bethge (Landau) ©    Bilder oben 6 und unten 5-7 von links: Rudolf Wezulek ©

 

Fotos oben 1-7 von links: Eduardo A. Esquivel Rios (Eduardo27) (mushroomobserver.org)

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©   Bilder oben 4-6 von links: Rudolf Wezulek ©   Bilder oben 7+8 und unten 6+7 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 4. April 2021 - 21:07:20 Uhr

“