awillbu1  Großer Camembert-Täubling, Großer Kammtäubling, Großer-Camemberttäubling                 UNGENIESSBAR! 

RUSSULA SORORIA (SYN. RUSSULA CONSOBRINA, RUSSULA CONSOBRINA SUBSP. SORORIA, RUSSULA LIVESCENS VAR. SORORIA, RUSSULA PECTINATA VAR. SORORIA, RUSSULA CONSOBRINA VAR. INTERMEDIA)

 

 

 

 

Fotos oben 3 und unten 2+3 von links: zaca (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bild unten 1 von links: Uwe Hückstedt ©

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Maggi, käsig, fruchtig oder spermatisch oder süßlich-unangenehm, ähnlich dem Stinktäubling.

Geschmack:

Scharf, unangenehm kranzend.

Hut:

3-10 (15) cm Ø, olivbraun, olivschwarz, unter der Huthaut grau, Mitte meist trichterförmig, dunkler als der Rand, feucht schmierig, Rand bald höckerig gerieft.

Fleisch:

Weiß, brüchig.

Stiel:

4-10 (12) cm hoch, 1-4 (5) cm Ø dick, weiß, im Alter cremefarben, brüchig, später rautenartig kammerig-hohl.

Lamellen:

Weißlich, später graugelblich, am Stiel oft gegabelt, sehr dicht stehend, im Alter mit Querlamellen, sonst nur sehr selten Zwischenlamellen, oft fleckend.

Sporenpulverfarbe:

Hellgelb, blasscreme, fast weiß (6-8,5 x 5,6-7,2 µm, pustelförmig punktiert, mit niedrigen, Warzen, nicht retikuliert, Basidien 40-60 x 9-11 µm, Sterigmen 65-125 x 8-10 µm, Hymenialzystiden 60-230 x 7-11 µm, HDS mit gegliederten Haaren ähnlich wie Pileozystiden, mit kleinem Kopf, apikal mit Appendix).

Vorkommen:

Mischwald, gerne Laubwald, bei Rotbuche, Eiche, Symbiosepilz, neutralen Boden, grasige oder sumpfigen Zonen wie Parks, Waldwege, Dämme, Symbiosepilz wie alle Täublinge, Frühling bis Sommer, sehr selten, RL Schweiz (EN), RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Täublinge (Untersektion Russula subsect. INGRATAE = Stink- und Marzipantäublinge).

Verwechslungsgefahr:

Milder Kammtäubling, Brauner Camembert-Täubling, Dichtblättriger Schwärztäubling, Milder Kammtäubling, Kratzender Kammtäubling, Geriefter Weichtäubling, Mehlstieltäubling.                  

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Eisen(II)-sulfat (FeSO4) graugelb bis schmutzig-rosa, Sulfo-Vanilin auf Stielhaut hellorange, Guajak schwach.

Besonderheit:

Der Braune Camembert-Täubling ist diesem sehr ähnlich und wird nur etwa max. 8 cm Ø groß, der Große Camembert-Täubling dagegen erreicht ein Ausmaß von max. 15 cm Ø. Eine sichere Unterscheidung dieser beiden Arten ist nur mikroskopisch sicher möglich, wenn die Größe nicht definiert werden kann.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Kamm-T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 5. Januar 2021 - 13:05:48 Uhr

“