awillbu1  Kurzzahniger Fadenstachelpilz                        UNGENIESSBAR! 

CABALODONTIA QUELETII (SYN. PHLEBIA QUELETII, ODONTIA QUELETII)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Mostartig, nach Alkoholgärung, schärflich-gärig, nach Obstbrand.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

4-15 (35) cm Ø, weiß, hell weißgelb, mit kurzzahnigen Stacheln, anfangs kleinflächig, später auch großflächig zusammenfließend.

Fleisch:

Gelblich, anfangs weich, alt verhärtend.

Stacheln:

Weiß bis hell gelblich, 1-1,5 mm lang.

Sporenpulverfarbe:

Weiß bis hellgelb (4-6 x 1,8-3,3 μm, oft einseitig zugespitzt).

Vorkommen:

Wächst an abgestorbenem, morschem Totholzästen oder Stämmen, Folgezersetzer, ganzjährig, sehr selten.

Gattung:

Stachelbart, Stachelpilze, Rindenpilze.

Verwechslungsgefahr:

Scheinbuchen-Fadenstachelpilz, Jupiterbart, Krustenstachelbart an Apfelbäumen, Grünweißes Hängezähnchen, Gezähnter Reibeisenpilz, Stachelrindenpilz, Dickstacheliger Schwammporling, Krustenstachelbart, Wachsgelber Fadenstachelpilz.

Bemerkung:

MYCOACIA NOTHOFAGI hat ähnliche Lamprozystiden, aber die Zähnchen / Stacheln der Art sind normalerweise viel größer, die Fruchtkörper insgesamt deutlich und einheitlich dunkler.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cabalodontia

Priorität:

3

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 2. November 2018 - 09:44:27 Uhr

“