awillbu1  Langstieliger Düngerling, Kegeliger Düngerling, Rotbrauner Düngerling, Spitzer Düngerling             atod1  GIFTIG (Psilocybin-verdächtig) ~~~ Halluzinogen ~~~

PANAEOLUS ACUMINATUS (SYN. STROPHARIA ACUMINATA, PANAEOLUS RICKENII, COPRINARIUS ACUMINATUS)

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©                                                Fotos oben 3 und unten 10 von links Caleb Brown (Joust) (mushroomobserver.org)

BehangenerDuengerll2

BehangenerDuengerll7

Bilder oben 1-7 von links: Rudolf Wezulek ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-3 (5) cm Ø, braun, graubraun, fleischrot, gelbbraun, rotbraun, schwarzbraun, ausbleichend (hygrophan), jung Rand gekerbt, glockig, spitzkegelig, kegelförmig, Scheitel dunkler.

Fleisch:

Grauweiß, alt graugelb bis bräunlich-wässrig, dünn.

Stiel:

Grundfarbe bräunlich, rot- bis schwarzbraun, jung intensiv weißlich bereift, genattert, Spitze meist mit feinen Tröpfchen behangen, hohl.

Lamellen:

Graubraun, später schwärzlich, angeheftet, bauchig, alt gesprenkelt, Schneiden weißlich.

Sporenpulverfarbe:

Schwarz (9,7-13,3 x 7,6-10,4 µm, Basidien 25,8-30,7 x 9,6-13,0 µm, Cheilozystiden 35 x 10 µm, Hyphen septiert, 3,8-24,1 µm, hyaline gebildet, zylindrisch).

Vorkommen:

Waldwegen, Parks, Weiden, im grasigen Wald, auf Dung, meist vereinzelt, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Düngerlinge.

Verwechslungsgefahr:

Kleinster Düngerling, Glockendüngerling, Getropftschneidiger Düngerling, Dunkler Düngerling, Böhmischer Kahlkopf, Behangener Düngerling.

Kommentar:

Sehr vielgestaltig, oft nur mikroskopisch von anderen Düngerlingen richtig bestimmbar!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%Bcngerlinge

Priorität:

2

 

BehangenerDuengerll4

BehangenerDuengerll6

BehangenerDuengerll5

 

 

 

Fotos oben 1-4 und unten 1-3 von links Caleb Brown (Joust) (mushroomobserver.org)

 

 

 

 

 

 

 

Weiter Psilocybin-Arten die auch gern

als Drogenpilze Verwendung fanden:

 

 

CONOCYBE SILIGINEOIDES

PSILOCYBE CYANOFIBRILLOSA

PANAEOLUS ACUMINATUS

PSILOCYBE FAGICOLA

PANAEOLUS CYANESCENS         

PSILOCYBE HOOGSHAGENII

PANAEOLUS GUTTULATUS

PSILOCYBE ISAURI

PANAEOLUS SPHINCTRINUS

PSILOCYBE MEXICANA

PSILOCYBE ACUTISSIMA

PSILOCYBE MIXAEENSIS

PSILOCYBE ALLENII

PSILOCYBE PUGETENSIS

PSILOCYBE AZTECORUM

PSILOCYBE SEMILANCEATA

PSILOCYBE AZURESCENS

PSILOCYBE SEMPERVIVA

PSILOCYBE BAEOCYSTIS

PSILOCYBE STUNTZII

PSILOCYBE CAERULESCENS

PSILOCYBE TAMPANENSIS

PSILOCYBE CAERULIPES

PSILOCYBE YUNGENSIS

PSILOCYBE CORDISPORA

PSILOCYBE ZAPOTECORUM

PSILOCYBE CUBENSIS

PSILOCYBE BOHEMICA

PSILOCYBE CYANESCENS

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 10. März 2020 - 09:14:33 Uhr

“