awillbu1  Mausgrauer Dachpilz, Graufilziger Dachpilz, Flaumiger Dachpilz, Sepiabrauner Samtdachpilz                 UNGENIESSBAR! 

PLUTEUS EPHEBEUS (SYN. PLUTEUS MURINUS, PLUTEUS LEPIOTOIDES, PLUTEUS VILLOSUS)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Richard Kneal (bloodworm) (mushroomobserver.org)   Fotos unten 1-8 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, neutral.

Geschmack:

Mild, etwas adstringierend, bitterlich.

Hut:

3-6 (8) cm Ø, braun, graubraun, samtig-filzig, feinschuppig, Mitte alt dunkler, filziger mit stumpfem Buckel, Rand zottig flockig, oft rissig, scheinbar gerieft.

Fleisch:

Weiß, weich.

Stiel:

Schmutzigweiß, etwas hohl, faserig, Basis etwas verdickt, zunehmend dunkel eingewachsen faserig. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Lamellen:

Blassgrau, später rosa bis braunrosa, frei, etwas fein angeheftet.

Sporenpulverfarbe:

Rötlichbraun (5,5-8,5 x 4,5-6,5 µm, rundlich).

Vorkommen:

Mischwald, Parks, Wiesen, moderndem Laubholz, vergrabenes Totholz, Stümpfen, Frühsommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Dachpilze.

Verwechslungsgefahr:

Haariger Zwergdachpilz, Schwarzflockiger Dachpilz, Grauer Dachpilz, Rehbrauner Dachpilz, Schwarzschneidiger Dachpilz.

Kommentar:

Einige Autoren geben diesen Pilz als essbar an. Wir finden ihn zu bitterlich, einfach probieren! Unter den Dachpilzen gibt es keinen bisher bekannten (gefährlichen) Giftpilz.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dachpilze

Priorität:

2

 

…zur Info: Liste der häufigsten Dachpilzarten awillbu1

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 9. Oktober 2019 - 16:21:56 Uhr

“

 

“