awillbu1  Schwarzhaariger Wurzelrübling, Weißtannen-Wurzelrübling                      UNGENIESSBAR! 

OUDEMANSIELLA MELANOTRICHA (SYN. XERULA MELANOTRICHA, OUDEMANSIELLA BADIA)

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©     Fotos oben 3+4 unten 1-5 von links: Gerhard Koller ©    Bilder oben 5 und unten 6+7 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©                                             

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild, teilweise auch bitterlich.

Hut:

3-7 (9) cm Ø, dunkelbraun, dunkel grau- bis olivbraun, filzig, behaart, mit schwachem Buckel, Rand schwarzborstig, nach unten gebogenem, mit zottigen bis 2,5 mm langen dickwandigen, braunen Borstenhaaren (Makro-Setae).

Fleisch:

Weiß, zäh, dünn, faserig.

Stiel:

5-15 (21) cm lang, 5-8 (11) mm Ø dick, dunkelbraun, zimtbraun, faserig, haarig, mit abstehenden Borsten, wurzelnder, leicht knolliger oder verdickter Stiel.

Lamellen:

Weiß bis gelblich, ausgebuchtet angewachsen, mäßig entfernt stehend, mit glatter Schneide.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (9-12 x 8-11 µm, glatt, rundlich, farblos, Cheilozystiden und Pleurozystiden sind an der Spitze etwas inkrustiert, sonst bauchig-spindelig).

Vorkommen:

Nadelwald, auf meist vergrabenem totem Nadelholz (Wurzeln) von Weißtannen, gern auf kalkreichen Boden in höheren Lagen zwischen 700-1000 m ü. M., Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, extrem selten.

Gattung:

Wurzelrüblinge.

Verwechslungsgefahr:

Braunhaariger Wurzelrübling, Grubiger Wurzelrübling.

Bemerkung:

Der Braunhaariger Wurzelrübling wächst bei Laubbäumen und hat kürzer Haare und einen mehr filzigen Überzug auf der Hutoberfläche.

Kommentar:

Er wäre sogar essbar, aber sehr minderwertig!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzhaariger_Wurzelr%C3%BCbling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 18. Dezember 2019 - 23:51:02 Uhr

“