awillbu1  Sellerieritterling, Gelbgrüne Ritterling                            ESSBAR! 

TRICHOLOMA APIUM (SYN. TRICHOLOMA LUTEOVIRENS)

 

 

 

 

 

Foto oben 1 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org)      Foto oben 2 von links: Britt Bunyard (Fungi magazine) (bbunyard) (mushroomobserver.org)

 

Bilder oben 1-6 von links: Brigitte Fiedler (Taufkirchen) ©    Mikrobilder oben 7-9 von links: Georg Probst ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Nach Sellerie oder Maggi.

Geschmack:

Mild.

Hut:

2-9 (11) cm Ø, weiß, zunehmend olivgelb bis braun, Haut trocken, filzig, körnig-geschuppt, rissig, im Alter etwas eingedellt.

Fleisch:

Weiß, weißgrau, alt gelblich, bräunlich, chromegelb.

Stiel:

3-6 (8) cm lang, 1-3 (4) cm Ø dick, weiß, später gelblich, braungelb, fein weiß- bis weißgrau faserschuppig, +/- genattert, vereinzelt mit gelblichen Flecken, Basis meist etwas verdickt und darunter etwas zugespitzt.

Lamellen:

Schmutzig-weiß, alt gelblich, ausgebuchtet angewachsen (Burggraben), mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (3,5-5,3 x 3-4,1 µm, subglobos, Q = 1,1-1,2, Basidien viersporig, Schnallen fehlen).

Vorkommen:

Nadelwald, gern Fichten, Kiefern, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (CR), RL2 Deutschland (stark gefährdet).

Gattung:

Ritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Grüngelber Ritterling, Feinschuppiger Ritterling, Gelbblättriger- oder Gelbfleischiger Ritterling.

Besonderheit:

Durch den würzigen Geschmack ist dieser Pilz ein guter Würzpilz; leider sehr selten.

Kommentar:

Wegen des auffälligen Geruchs nach Sellerie ist er leicht von anderen Pilzarten trennbar, da dieser Geruch kaum in der Pilzwelt vorkommt.

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Tricholoma_apium

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 4. Juni 2020 - 13:08:50 Uhr

“